Seiteninhalt
01.12.2020

Bundesprogramm »Demokratie leben« gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit

Förderung zahlreicher Projekte und lokaler Bündnisse »Partnerschaften für Demokratie«

Seit drei Jahren beteiligt sich der Landkreis Karlsruhe am Bundesprogramm „Demokratie leben!“ und setzt damit ein Zeichen gegen Gewalt, für Toleranz und für ein friedliches Miteinander. Im Jugendhilfe- und Sozialausschuss stand in seiner jüngsten Sitzung am Montag, 30. November, ein Sachstandsbericht auf der Tagesordnung.

„Über 100 Projekte von Jugendgruppen, Schülerinnen und Schülern, Vereinen und Initiativen, die sich mit vielseitigen Aktionen für Vielfalt in der Gesellschaft und Demokratiestärkung eingesetzt haben, konnten in der ersten Förderperiode zwischen 2017 und 2019 mit Bundesfördermitteln von rund 170.000 Euro unterstützt werden“, berichtete Landrat Dr. Christoph Schnaudigel dem Gremium. Auch im aktuellen Jahr konnten trotz der Coronapandemie elf Projekte umgesetzt werden.

Für das nächste Förderjahr 2021 stehen dem Landkreis Karlsruhe vorbehaltlich der Bewilligung durch das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend, Fördermittel in Höhe von 125.000 Euro zur Verfügung. Vorrangig sollen die Vernetzungen ausgebaut sowie verstärkt Öffentlichkeitsarbeit betrieben werden. Hierzu sollen auch Plattformen in den sozialen Medien genutzt werden. Über die Projektanträge entscheiden neben dem 14-köpfigen Begleitausschuss, der sich aus Vertretern des Landratsamtes Karlsruhe, der Stadt Bruchsal, der Liga der freien Wohlfahrtsverbände sowie verschiedenen Vertretern sozial ausgerichteter Vereine im Landkreis zusammensetzt, auch Jugendliche selbst im Rahmen des landkreisweiten Jugendforums.

Der Jugendhilfe- und Sozialausschuss begrüßte die Projekte und Initiativen im Rahmen des Bundesprogramms und ermunterte die Akteure, sich weiterhin aktiv zugunsten der Zivilgesellschaft einzusetzen.