Seiteninhalt
28.09.2021

Stimmungsvolle Einbürgerungsfeier

Menschen aus aller Welt im im Alex Huber Forum in Forst

Die letzte große Veranstaltung des Landkreises Karlsruhe im Jahr 2020 fand am 5. März statt – es war die Einbürgerungsfeier. Nach rund 18 Monaten coronabedingter Pause konnte Landrat Dr. Christoph Schnaudigel wieder zu einer großen Veranstaltung einladen und wie es der Zufall so wollte, war es wieder die Einbürgerungsfeier, die am Montag, 27. September, im Alex Huber Forum in Forst stattfand. „Seit der letzten Feier im vergangen März haben 635 Personen im Landkreis Karlsruhe die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten. Um diesen besonderen Anlass angemessen zu würdigen, lade ich alle Neubürgerinnen und Neubürger mit ihren Familien und Freunden ein und ich freue mich, dass sie alle heute gekommen sind“, begrüßte Landrat Dr. Christoph Schnaudigel die Gäste, darunter eine Oberbürgermeisterin sowie viele Bürgermeister und weitere Vertreter der Städte und Gemeinden.

Welche Rechte die deutsche Staatsbürgerschaft mit sich bringt, zeigte sich ganz aktuell an der Bundestagswahl, bei der die Neubürgerinnen und Neubürger wahlberechtigt waren. „Unabhängig davon, ob es sich um Wahlen zum Bundes-, Land- oder Kreistag handelt oder eine neue Bürgeremeisterin bzw. ein neuer Bürgermeister zu wählen ist oder ein Bürgerentscheid ansteht – nutzen sie ihr Recht, um die Zukunft aktiv mitzugestalten“, ermunterte der Landrat die Gäste.

Einen besonderen Augenblick erlebte Nelly van Overberghe, die im Rahmen der Feier die Einbürgerungsurkunde überreicht bekam. „In den letzten Jahren habe ich immer ein oder zwei Personen live eingebürgert. Das hatten wir für dieses Jahr mit Frau van Overberghe geplant. Sie hatte jedoch den großen Wunsch, bei der Bundestagswahl wählen zu können und wir sind ihrer Bitte natürlich gerne nachgekommen und haben ihre Einbürgerung vorgezogen und so hat heute die Überreichung der Urkunde ausnahmsweise nur deklaratorischen Charakter“, berichtete Landrat Dr. Christoph Schnaudigel den Gästen.

Die Möglichkeit, sich an Wahlen beteiligen zu dürfen, ist für viele ein wesentlicher Grund, die deutsche Staatsbürgerschaft zu beantragen. Es ist auch das Bekenntnis zu Deutschland als Heimat, das so viele Chancen für einen Neuanfang bietet mit seinen vielfältigen Bildungsmöglichkeiten und Fortbildungsangeboten. Ihre Dankbarkeit und Freude über die Einbürgerung sowie ihre Beweggründe für diesen Schritt erzählten Mary Philomena Joyce, die aus Irland kommt, Tamara Isabel Knoch, die von Brasilien nach Deutschland kam, die ursprünglich aus Rumänien stammende Andreea Rusen, Esenalda Pucheu Roble aus der Dominikanischen Republik sowie Muhammad Sajid aus Pakistan, die mit ihren persönlichen Beiträgen den stimmungsvollen Abend abrundeten.

Landesweit ging die Zahl der eingebürgerten Personen 2020 zurück: Mit insgesamt 15.945 Ausländerinnen und Ausländern war die Zahl der Einbürgerungen so niedrig wie seit dem Jahr 2011 nicht mehr. Dieser Trend schlug sich auch im Landkreis Karlsruhe nieder. Nach 488 Personen 2017, 441 Personen 2018 und der Höchstzahl von 531 Personen im Jahr 2019 sind es seit der letzten Einbürgerungsfeier im März 2020 635 Personen.