Seiteninhalt

Ausschuss für Umwelt und Technik vergibt Bauleistungen

Baumaßnahmen am Beruflichen Bildungszentrum Ettlingen, Gewerblichem Bildungszentrum Bruchsal und den Dienstgebäuden in der Gartenstraße

Umfangreiche Bauleistungen hat der Ausschuss für Umwelt und Technik des Kreistags in seiner aktuellen Sitzung am 25. März vergeben.

Im 2. Bauabschnitt am Beruflichen Bildungszentrum Ettlingen, der den Neubau der Albert-Einstein-Schule inklusive der Cafeteria umfasst, wird der Abbruch des Bestandsgebäudes und der Neubau in einem Zuge durchgeführt, wodurch ein Interim erforderlich ist. Die Zimmer- und Holzbauarbeiten für die Einrichtung des Interims hat der Ausschuss in seiner Sitzung in Höhe von knapp 146.000 Euro vergeben. Mit dieser Vergabe sind zwischenzeitlich 58 % der mit 1,55 Mio. Euro veranschlagten Gesamtkosten vergeben.

Im Landkreis Karlsruhe werden aktuell 25 Quartierskonzeptionen für den Ausbau Erneuerbarer Energien sowie für eine energieeffiziente Nahwärmeversorgung entwickelt bzw. bereits umgesetzt. Dazu zählt auch das Nahwärmenetz „Bruchsal Süd“, das in Kooperation mit der Stadt und den Stadtwerken Bruchsal sowie der kreiseigenen Umwelt- und Energieagentur durchgeführt und aufgrund seines Modellcharakters vom Bund mit 80 % gefördert wird. In das Quartierskonzept „Bruchsal Süd“ ist auch das Gewerbliche Bildungszentrum Bruchsal mit seiner neuen Heizzentrale eingebunden. Für die Anbindung an das Nahwärmenetz vergab der Ausschuss für Umwelt und Technik Heizungsarbeiten in Höhe von rund 210.000 Euro.

Wenn die Vorbereitung für den Abriss des Langbaus im Haupthaus des Landratsamtes Karlsruhe in der Beiertheimer Allee 2 beginnen, werden die Mitarbeiter dieses Gebäudeteils interimsweise in der Gartenstraße 76 - 78 / 82 – 84 untergebracht, wo bereits zwei Geschosse für das Amt für Straßen, das Amt für Schulen und Kultur und das Amt für Mobilität und Beteiligungen angemietet sind. In den fünf neu angemieteten Stockwerken sind Umbaumaßnahmen vorzunehmen, damit die Räumlichkeiten von der Landkreisverwaltung genutzt werden können. In der Sitzung wurden dafür Elektro- und Bodenarbeiten in Höhe von knapp 350.000 Euro vergeben.