Seiteninhalt
24.11.2021

Bürgerschaftliches Engagement hilft bei der Suchtprävention

Der Landkreis Karlsruhe sensibilisiert am Tag des Ehrenamts für die wichtige Aufgabe in Kommunen und Vereinen

Auf ein 20-jähriges Bestehen kann das etablierte suchtpräventive Rahmenprogramm „Wegschauen ist keine Lösung“ im Landkreis Karlsruhe dieses Jahr zurückblicken.  Seit 2001 zeichnen sich die Angebote zum Thema Suchtprävention und Jugendschutz besonders durch Nachhaltigkeit und Orientierung am Lebensraum junger Menschen aus. Dabei setzt das Programm auf die Ausbildung von Multiplikatoren sowohl als Fachkräfte als auch bürgerschaftlich Engagierte.

Anlässlich des Tags des Ehrenamts am 5. Dezember wirbt der Landkreis Karlsruhe für mehr Engagement für die Suchtprävention im Alltag, etwa in der eigenen Gemeinde, im Verein, in der Schule, auf Festen oder in der Nachbarschaft. „Sensibilisiert werden sollen dabei Trainer und Trainerinnern, Lehrer und Lehrerinnen, Jugendleiter und Jugendleiterinnen, sprich alle Menschen, die mit Jugendlichen zu tun haben, sich ihrer Verantwortung gegenüber den jungen Menschen bewusst zu sein und ihre Vorbildfunktion wahrzunehmen“, so Janine Germann, Ansprechpartnerin für das Ehrenamt in der Suchtprävention im Landratsamt Karlsruhe.

Unterstützung gibt es durch zahlreiche Angebote wie das landkreisweite Gütesiegel „Verein aktiv im Jugendschutz“. Vereine verpflichten sich damit für einen bewussten Schutz der Jugend insbesondere im Umgang mit Alkohol bei Festen und im Vereinsleben.

Darüber hinaus gibt es ehrenamtliche Jugendschutzbeauftragte, die sogenannten Kümmerer. Sie unterstützen die Kommunen als Schnittstelle zwischen Verwaltung und Bürgerschaft bei der Durchsetzung und Einhaltung des Jugendschutzgesetzes im Alltag. Somit tragen ehrenamtliche Jugendschutzbeauftragte zur Suchtprävention in der Kommune bei. Die Kümmerer erhalten eine Aufwandsentschädigung, haben regelmäßige Austauschtermine mit der Suchtbeauftragten und werden zu Hospitationen in Suchthilfeeinrichtungen sowie Fortbildungsangeboten eingeladen. Diese engagieren sich auch bei Jugendschutzeinsätzen (Alter: ab 18 Jahren) und den Testkäufen (Alter: 16 oder 17 Jahre).

Wer sich ehrenamtlich für die Suchtprävention und den Jugendschutz im Landkreis Karlsruhe betätigen will, kann sich telefonisch an Janine Germann, Landratsamt Karlsruhe, unter 0721/936 65470 wenden. Weitere Infos sind unter www.landkreis.de/kommune abrufbar.