Sprungziele
Seiteninhalt
30.06.2022

Der Landkreis Karlsruhe bietet auch in Zukunft alle Informationsformate zum Thema Corona über seine Website an

Die Übersichtskarten über Impfangebote, Teststellen und Infektionszahlen sind ein fester Bestandteil des Informationsangebotes rund um Corona. Das soll auch in Zukunft so bleiben. Nachdem die Stadt und der Landkreis Karlsruhe ihr gemeinsames Portal zum Freitag, 1. Juli, einstellen, auf dem sie Hinweise, aktuelle Entwicklungen und vieles mehr bündelten, wird die eigene Homepage des Landkreises um die viel nachgefragte Corona-Lagekarte ergänzt. Auf seiner Website betrieb der Landkreis jeher parallel eine Schwerpunkt-Seite zum Thema. Die Lagekarte zu den aktuellen Fallzahlen wird jeden Mittwoch aktualisiert.

Neben derzeit geltenden Verordnungen des Landes Baden-Württemberg sowie Informationen des Bundes und des Robert-Koch-Instituts gibt die Seite des Landratsamtes weiterhin einen Überblick über alle wichtigen Fragen. Diese betreffen beispielsweise Quarantäne-Regeln, die einrichtungsbezogene Impfpflicht, aber auch Bereiche wie das Reisen und Krankheitssymptome. Die Einwohnerinnen und Einwohner finden dort auch nach Wegfall des Corona-Portals ausführliche Hilfestellungen. Zu finden ist die Seite unter www.landkreis-karlsruhe.de/coronavirus.


„Der Informationsbedarf der Menschen war über die gesamte Corona-Zeit über sehr groß. Inzwischen hat dieser sich aber verändert. Das haben wir sowohl in der Hochphase als auch jetzt im Landratsamt gemerkt“, zieht Landrat Dr. Christoph Schnaudigel Bilanz. „Unser Gesundheitsamt ist sowohl für den Landkreis als auch für die Stadt Karlsruhe zuständig. Die Informationen zu bündeln, war daher sicher ein sinnvoller und besonders in der Krisensituation notwendiger Schritt.“ Die Einwohnerinnen und Einwohner hätten das Portal gut genutzt und die angebotenen Formate als Informationsplattformen in Ihren Alltag integriert. „Das möchten wir natürlich als Landkreis weiterhin möglich machen“, betont er. Wie sich die Infektionszahlen entwickeln, könne man nicht vorhersagen. „Dass wir unser Angebot verändern, heißt aber nicht, dass die Krise vorbei ist“, ergänzt Landrat Dr. Christoph Schnaudigel.

„Wir sind viel besser vorbereitet – zum Beispiel auch durch Impf- und Teststrategien. Die vergangenen zwei Jahren haben uns dahingehend viel gelehrt“, ergänzt Landrat Dr. Christoph Schnaudigel zur Lage allgemein. Corona keine Beachtung mehr zu schenken, wäre ein Fehler. Dennoch sei es wichtig, dass die Menschen wieder etwas Normalität leben. „Ein Großteil der Einwohnerinnen und Einwohner ist geimpft. Außerdem haben wir alle ein großes Maß an Eigenverantwortung gelernt in den vergangenen zwei Jahren. Ich bin optimistisch, dass sich die meisten dieses Verantwortungsgefühl sich selbst und den Mitmenschen gegenüber bewahren können und einsetzen.“