Seiteninhalt
12.07.2019

Erster Bauabschnitt des Beruflichen Bildungszentrums im Zeit- und Kostenrahmen fertiggestellt     

Neue digitale Klassenzimmer mit der Einweihungsfeier übergeben

Der erste Schritt der neuen und zukunftsgerechten Ausrichtung des Beruflichen Bildungszentrums Ettlingen (BBZ) ist getan: Mit der offiziellen Einweihung des 1. Bauabschnitts am Freitag, 12. Juli, ist der Ergänzungsneubau der Wilhelm-Röpke-Schule fertiggestellt, womit digitale Klassenzimmer erstmals konsequent in einem Bauabschnitt im Landkreis Karlsruhe umgesetzt werden. Fast auf den Tag genau vor zwei Jahren wurde der Grundstein dazu mit dem Spatenstich gelegt. Landrat Dr. Christoph Schnaudigel erinnerte in seiner Begrüßung an den Grundsatzbeschluss des Kreistags im Jahr 2012, diesen Neubau auf dem vorhandenen Grundstück zu verwirklichen und damit teure Interimskosten zu sparen.

21,6 Mio. Euro lässt sich der Landkreis Karlsruhe das Projekt kosten, in dem die Wilhelm-Röpke-Schule ihr neues Domizil findet. Das Land Baden-Württemberg bezuschusst dies mit rd. fünf Mio. Euro. „Investitionen in Bildung sind Investitionen in die Zukunft. Die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte profitieren von einer modernen und zukunftsfähigen Lernumgebung. Digitale Tafelanlagen, sog. Whiteboards, Fachraumklassen mit modernsten Standards und flächendeckendes WLAN bieten beste Voraussetzungen, um junge Menschen auf ihre weitere Zukunft vorzubereiten, sodass der Übergang von der Schule in den Beruf, in eine weiterführende Schule oder zum Studium gelingen kann“, freute sich Landrat Dr. Christoph Schnaudigel. Zu diesem Anlass konnte er zahlreiche Gäste begrüßen, darunter die Landtagsabgeordneten Barbara Saebel (Bündnis 90/Die Grünen) und Christine Neumann-Martin (CDU) sowie die Fraktionsvorsitzenden im Kreistag Sven Weigt (CDU), Eberhard Roth (Freie Wähler) und Christine Geiger (Bündnis 90/Die Grünen) sowie zahlreiche weitere Mitglieder des Kreistags und Gemeindeoberhäupter.

„Ein Gebäude im vorgegeben Kostenrahmen von 21,6 Mio. Euro zu verwirklichen und der Schule wie vor drei Jahren versprochen termingerecht zum Schuljahresbeginn 2019/2020 zu übergeben, ist heute keine Selbstverständlichkeit“, zeigte sich Landrat Dr. Christoph Schnaudigel sichtlich zufrieden. Er bedankte sich bei allen Beteiligten für diese bemerkenswerte Leistung und verband damit auch den Dank an die Anwohner für ihre Geduld während der Baumaßnahme.

Die Neuausrichtung des BBZ ist auch eine Stärkung des Schulstandorts Ettlingen. "Die Investition des Kreises stellt einen großen Mehrwehrt für Ettlingen dar. Das neue BBZ bietet jungen Erwachsenen erweiterte und innovative Lernmöglichkeiten. Dies führt zur Stärkung der Ausbildung im Stadtgebiet und zur Förderung der ansässigen Unternehmen durch qualifizierte Fachkräfte", merkte Ettlingens Oberbürgermeister Johannes Arnold in seinem Grußwort an.

Das Projekt wird vom Land Baden-Württemberg im Rahmen der Schulbauförderung unterstützt. „Wie kaum eine andere Schulart stehen die beruflichen Schulen für die Durchlässigkeit unseres Bildungssystems, für sozialen Aufstieg, Chancengleichheit und im Fall der Beruflichen Gymnasien auch für eine durch wissenschaftliche Studien untermauerte herausragende Qualität. Ein großes Lob spreche ich dem Landkreis Karlsruhe für das herausragende Engagement zur Stärkung der Beruflichen Bildung in der Region aus“, würdigte Klaus Lorenz, Ministerialdirigent im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, den Beitrag des Landkreises in seiner Festansprache.

900 Schülerinnen und Schüler der Wilhelm-Röpke-Schule freuen sich auf die neuen Räumlichkeiten auf einer Bruttogeschossfläche von 8.690 m², darunter zehn naturwissenschaftliche Fachräume und 38 Klassenzimmer, die multifunktional nutzbar sind.

„Wir sehen den vielfältigen Möglichkeiten, die uns das neue Schulgebäude für die Gestaltung des Unterrichts und des Miteinanders bietet, gespannt und mit Freude entgegen. Wir bedanken uns beim Landkreis für die Investition in die Zukunft unserer Schülerinnen und Schüler. Die neuen Räumlichkeiten bieten den Rahmen, in dem wir unsere Vision von Schule als Lebenshaus verwirklichen können. Wir werden alles daran setzen, unsere Schülerinnen und Schüler gut auf das Leben und die Berufswelt vorzubereiten und unserem Bildungs- und Erziehungsauftrag gerecht zu werden, damit auch das innere Lebenshaus unserer Jugendlichen ein gutes und tragfähiges Fundament bekommt“ freute sich die Schulleiterin der Wilhelm-Röpke-Schule Claudia Märkt.

Der Bau wird zusätzlich in ein innovatives Quartierskonzept als Teil eines Nahwärmenetzes eingebunden, um den gesamten Energiebedarf aus regenerativen Energien zu decken. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit fördert die klimafreundliche Nahwärmeversorgung mit 80 Prozent der Kosten.

Im 2. Bauabschnitt der Weiterentwicklung des BBZ Ettlingens soll die Albert-Einstein-Schule inklusive einer Cafeteria neu gebaut werden. Danach stehen die Sanierung der Bertha-von-Suttner-Schule sowie der Abbruch der „alten“ Wilhelm-Röpke-Schule an.

Bei einem Tag der offenen Tür am Samstag, 13. Juli, können interessierte Einwohnerinnen und Einwohner in der Zeit von 10 – 13 Uhr den Neubau besichtigen und dabei verschiedene Eindrücke des digitalen Lernens erleben.