Seiteninhalt
29.11.2019

Gleichstellungsbeauftragte erstattet Verwaltungsausschuss Bericht

Frauenanteile in Verwaltung und Kreistag steigen

Über ihre Arbeit berichtete die Gleichstellungsbeauftragte im Landratsamt Karlsruhe Astrid Stolz dem Verwaltungsausschuss des Kreistags am 28. November.

Der Anteil der im Landratsamt Karlsruhe arbeitenden Frauen hat sich mit 1.266 weiter erhöht und beläuft sich nun auf 62,5% der insgesamt 2024 Beschäftigten. Bei den Teilzeitbeschäftigten machen die Frauen mit 90,6% den Löwenanteil aus. Erstmals wird ein Dezernat von einer Frau geleitet. In den 21 Ämtern stehen drei Frauen an der Spitze. Von den 36 Abteilungsleitungen sind elf weiblich besetzt und bei den 101 Sachgebieten werden mit 52 mehr als die Hälfte der Leitungspositionen von Frauen wahrgenommen. Die Gleichstellungsbeauftragte unterstützt durch Gesprächsangebote für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, nimmt an Vorstellungsgesprächen teil und wirkt am Fortbildungsprogramm mit.

Besonderen Raum nahm der Bericht über die Besetzung der Gremien nach der Kommunalwahl ein. Landesweit nahm die Präsenz von Frauen in den Gemeinderäten um 2,9 auf nun 26,8 Prozent und in den Kreistagen um 3,3 auf 22,4 Prozent zu. Im Kreistag des Landkreises Karlsruhe liegt der Frauenanteil bei 26,1 Prozent – eine Zunahme von 8,5 Prozent und damit deutlich über dem Landestrend. Begleitet hatte die Gleichstellungsbeauftragte das Wahljahr in Zusammenarbeit mit dem Kreisarchiv durch die Veranstaltungsreihe 100 Jahre Frauenwahlrecht.

Im Rahmen ihrer externen Tätigkeit berichtete Astrid Stolz von ihrer Vernetzungsarbeit der mit der Gleichstellung Beauftragten in den Rathäusern der Städte und Gemeinden. Mit den Gleichstellungsbeauftragten der Städte Bruchsal, Ettlingen und Waghäusel sowie den entsprechenden Büros der Stadt Karlsruhe sowie auf Landesebene arbeitet sie eng zusammen, um Angebote zu konzipieren, gemeinsame Projekte zu planen und Veranstaltungen zu organisieren. Breiten Raum nimmt die Kooperation mit Organisationen und Initiativen ein, wie zum Beispiel dem Arbeitskreis „Frauen gegen Gewalt im Landkreis Karlsruhe“, den Astrid Stolz leitet oder die Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft der Frauen Karlsruhe-Land, dem Mammographie Screening Zentrum Karlsruhe, der Kontaktstelle Frau und Beruf Mittlerer Oberrhein der Wirtschaftsstiftung Südwest sowie der Deutschen Rentenversicherung. Alle Projekte werden von der Gleichstellungsbeauftragen mit offensiver Öffentlichkeitsarbeit begleitet, um Themen wie den bundesweiten Aktionstag für Entgeltgleichheit, die bestehende Rentenlücke zwischen Männern und Frauen aber auch Aktionen wie den Girl’s Day und Boy‘s Day im Landkreis Karlsruhe in den Fokus zu rücken.