Seiteninhalt
05.07.2019

Menschen durch Bildung Zukunft in ihrer Heimat ermöglichen

Landkreis nimmt an Initiative 1000 Schulen für unsere Welt teil

Die Initiative „1000 Schulen für unsere Welt“, die unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung steht und von den kommunalen Spitzenverbände unterstützt wird, setzt sich dafür ein, Menschen durch Bildung eine Zukunft in ihrer Heimat zu ermöglichen. Eine solche Hilfe vor Ort ist wesentlich effektiver und günstiger als die Versorgung von Flüchtlingen in Deutschland. Für die ca. 50.000 Euro, die die Betreuung eines minderjährigen Flüchtlings in Deutschland pro Jahr kostet, kann in Afrika, Asien oder Südamerika eine ganze Schule gebaut werden. Seit Auftakt der Initiative im November 2018 wurden 64 Schulbauprojekte angestoßen. In Baden-Württemberg engagieren sich bisher die Stadt Aalen, der Ostalbkreis und die Stadt Baden-Baden. Der Verwaltungsausschuss des Kreistags begrüßte in seiner jüngsten Sitzung vom 4. Juli, dass sich der Landkreis Karlsruhe an diesem Projekt beteiligt und dafür wirbt.

Partner in der Umsetzung ist die Stiftung „Fly & Help“. Die Grundstücke, auf denen die Schulgebäude entstehen, werden in der Regel von den jeweiligen Gemeinden bzw. sonstigen Trägern zur Verfügung gestellt. Für eine Initiative aus dem Landkreis Karlsruhe würde sich ein Schulprojekt in Burkina Faso anbieten, nachdem sich Fördervereine aus Ettlingen und Rheinstetten bereits intensiv um Burkina Faso bemüht und Projekte wie den Bau von Brunnen realisiert haben. Auch existieren Verbindungen der Geburtshilfe der Fürst-Stirum Klinik Bruchsal zu dem afrikanischen Land. Die vorgeschlagene Schule liegt im Dorf Sorgo, das 23 Kilometer von der Provinzhauptstadt Gourcy entfernt liegt und 1.029 Einwohner hat. Die heutige provisorische Schule hat vier Klassen, die von 223 Schülerinnen und Schülern besucht werden. Die Finanzierung soll vornehmlich über Bürgerspenden und Sponsorengelder erfolgen.