Seiteninhalt

Hilfe zum Lebensunterhalt (Drittes Kapitel SGB XII)

Wer den Lebensunterhalt aus eigener Kraft nicht sicherstellen kann und keinen Anspruch auf Grundsicherung für Arbeitsuchende hat, kann Hilfe zum Lebensunterhalt oder Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) erhalten.

Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem 3. Kapitel SGB XII

Menschen, die ihren Lebensunterhalt nicht selbst bestreiten können oder die sich in einer besonderen Notlage befinden, können Hilfe in Form von Geld- oder Sachleistungen erhalten. Voraussetzung ist, dass die nachfragende Person ihren Lebensunterhalt nicht aus eigenem Einkommen und  Vermögen bestreiten kann und auch das Einkommen und Vermögen des nicht getrennt lebenden Ehegatten oder Lebenspartners hierzu nicht ausreichen. Personen, die Arbeitslosengeld II, Leistungen der Grundsicherung im Alter oder nach dem Asylbewerberleistungsgesetz beziehen, können keine Leistungen beantragen.

Anspruchsberechtigt sind Personen mit tatsächlichem Aufenthalt im Landkreis Karlsruhe

  • die vor Erreichen der Altersgrenze eine Rente wegen Alters erhalten sowie alleinstehende Erwachsene, die aus medizinischen Gründen vorübergehend länger als 6 Monate voll erwerbsgemindert sind.
  • Kinder bis zur Vollendung des 15. Lebensjahres, die nicht im Haushalt der leiblichen Eltern leben sowie Kinder, deren im Haushalt lebende Eltern Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung erhalten.

Die Leistung setzt sich zusammen aus dem monatlichen Regelsatz, den angemessenen Bedarfe der Unterkunft und einem evtl. Mehrbedarf.  Beiträge für die Kranken- und Pflegeversicherung werden berücksichtigt.

Ihren Antrag "Hilfe zum Lebensunterhalt sowie Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (SGB XII)" können Sie auch beim Bürgermeisteramt Ihrer Wohngemeinde oder direkt beim Landratsamt Karlsruhe, Amt für Grundsatz und Soziales (bitte mit telefonischer Terminvereinbarug) abgeben.