Seiteninhalt
19.07.2019

Nachhaltigkeitskonferenz im Landkreis Karlsruhe   

Fortführung erfolgreicher lokaler und Erarbeitung neuer Projekte

Am 16. und 17. Juli stand der Landkreis Karlsruhe ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit. Im Vordergrund standen die Sustainable Development Goals (SDG). Dahinter verbergen sich die 17 von den Vereinten Nationen formulierten Ziele für eine nachhaltige Entwicklung in den verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen. Im Rahmen einer SDG-Konferenz unter dem Motto „Nachhaltigkeit reden? – Nachhaltigkeit leben!“ hatten sich Vertreter der Städte und Gemeinden im Landkreis Karlsruhe gemeinsam mit den brasilianischen Partnerkommunen Brusque, Guabiruba und Pomerode intensiv mit der Nachhaltigkeitsthematik auseinandergesetzt mit dem Ziel, konkrete Handlungsempfehlungen und Maßnahmenpakete zu erarbeiten, um sich den klima- und sozialpolitischen Herausforderungen zu stellen.

Zum Auftakt der Konferenz stellte Prof. Mario Schmidt, Leiter des Instituts für industrielle Ökologie der Hochschule Pforzheim, in seinem Vortrag klar, dass es weltweit grundlegender Änderungen u.a. am System der Energieversorgung, der Abfallbehandlung, der Mobilität und des Flächenverbrauchs bedarf, um der größten globalen Herausforderung, dem Klimawandel, nachhaltig begegnen zu können.

Doch auch wenn globales Handeln gefragt ist, ist es die kommunale Ebene, die die Maßnahmen vor Ort umsetzt. Im Landkreis Karlsruhe will man sich insbesondere mit den Nachhaltigkeitszielen „Verankerung von Umweltaspekten in der Bildung“, „Gesundheit und Wohlergehen“, „Nachhaltige Städte und Gemeinden“ sowie „Austausch und Partnerschaft“ befassen. Der Landkreis Karlsruhe und die Stadt Brusque haben im Rahmen ihrer Klimapartnerschaft bereits einige konkrete Projekte sowohl lokal als auch international unterstützt und vorangetrieben. Die Konferenz bot den Städten und Gemeinden die Chance, bestehende Partnerschaften, die auf langen, engen und freundschaftlichen Beziehungen aufbauen, zu nutzen, um gemeinsam auf internationaler Ebene wichtige Impulse im Bereich des Klimaschutzes zu setzen und konkrete Maßnahmen anzugehen.

Die brasilianischen und deutschen Teilnehmer haben in den zwei Tagen neue Projektideen entwickelt, die sie gemeinsam umsetzen wollen, zum Beispiel eine „Bike Connexion“ in Form von Fahrradschnellwegen im Reallabor zwischen Guabiruba (Partnerstadt von Karlsdorf-Neuthard) und Brusque sowie Bruchsal und Stutensee, die Begleitung der Sanierung des Gesundheitszentrums in Brusque unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit oder auch Tandemschulen für jährliche Kooperationsprojekte mit dem Startprojekt Plastikvermeidung. Die Projekte werden je von einem deutschen und einem brasilianischen Paten betreut, um diese voranzubringen.

Die SDG sind in Brasilien weithin bekannt und dort haben sich engagierte Personen bereits zu entsprechenden Organisationen zusammengetan. Um die Bevölkerung in den SDG-Prozess einzubinden und sie für das Projekt zu begeistern, wurden als Abschluss der Konferenz Ziele und Aktivitäten beim gut besuchten „SDG-Festival“ am Dienstagabend im Bürgerzentrum Bruchsal der Öffentlichkeit vorgestellt.

Als gutes Beispiel gingen der Landkreis Karlsruhe und die Gemeinde Karlsdorf-Neuthard voran. Landrat Dr. Christoph Schnaudigel und Bürgermeister Sven Weigt unterzeichneten die 2030 – Agenda für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen und bekannten sich so zu ihrer Verantwortung für eine sichere Zukunft.