Seiteninhalt
28.11.2019

Erstes Netzwerktreffen der Kommunalpolitikerinnen im Landkreis Karlsruhe

Parteiübergreifender Austausch der neugewählten mit  erfahrenen Kommunalpolitikerinnen

„Politik wird in jedem Fall gemacht. Wenn wir Frauen sie so durchgeführt sehen wollen, wie wir sie für richtig halten, müssen wir mitmachen, sonst wird mit uns Politik gemacht.” Mit diesem Zitat von Luise Riegger, Gründerin einer überparteilichen Karlsruher Frauengruppe, begrüßte die Waghäusler Gleichstellungsbeauftragte Karin Sälzler am 26. November die Kommunalpolitikerinnen zur ersten Netzwerkveranstaltung in der Stadtbibliothek Waghäusel nach der Kommunalwahl im Mai. Teilgenommen hatten Frauen, die bereits über mehrere Jahre über Gremienerfahrung verfügen sowie „Neugewählte“. Motivation für ihr kommunalpolitisches Engagement war etwas bewegen zu wollen und Verantwortung für das Geschehen vor Ort zu übernehmen. Oft kamen die Frauen aus Familien, in denen ein Elternteil bereits in der Kommunalpolitik tätig war und somit ein Vorbild hatten. Andere berichteten, dass sie erst beim zweiten Anlauf den Einzug in den Gemeinderat geschafft hatten. Wichtig sei, sich nicht entmutigen zu lassen. Ebenso wichtig sei auch, dass der Partner bzw. die Familie hinter diesem Engagement stehen, da es sehr zeitintensiv ist. Auftakt der Veranstaltung war Anne Sophie Spielers preisgekrönte Rede „Was würde Marie Juchacz heute in ihrer Rede einfordern“, die 1919 als erste weibliche Abgeordnete in einem politischen Parlament gesprochen hatte.

Eingeladen zu diesem Netzwerktreffen hatten die Gleichstellungsbeauftragten aus dem Landkreis Karlsruhe, Silke Benkert, Stadt Ettlingen, Sabine Riescher, Stadt Bruchsal, Karin Sälzler, Stadt Waghäusel und Astrid Stolz, Landratsamt Karlsruhe, die dieses Netzwerk im Jahr 2010 initiierten um einen parteiübergreifenden Dialog- und Erfahrungsaustausch der Kommunalpolitikerinnen im Landkreis Karlsruhe zu ermöglichen.