Seiteninhalt

Kommunale Klimapartnerschaft des Landkreises Karlsruhe mit der Stadt Brusque (Santa Catarina)

Die freundschaftliche Verbindung des Landkreises Karlsruhe mit der südbrasilianischen Bundesstaat Santa Catarina gelegenen Stadt Brusque wurde im Mai 2011 neu begründet. Hintergrund dieser historisch wie kulturell besonderen kommunalen Freundschaftsbeziehung ist die Auswanderung vieler badischer Familien aus dem heutigen Gebiet des Landkreises Karlsruhe nach Südbrasilien Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Familien, die zumeist in den Bundesstaaten Paraná, Santa Catarina und Rio Grande do Sul leben, haben sich über 150 Jahre die deutsche Sprache, die Kultur, viele Traditionen aber auch zahlreiche persönliche Kontakte ins Badische erhalten. Dort finden sich auch häufig noch die hier bekannten Familiennamen wie Baumgärtner, Bohn, Riffel, Schäfer, Schlindwein, Köhler, Kohler oder Schmitt. Eine Kommunalpartnerschaft besteht seit 2010 auch zwischen der Gemeinde Hambrücken und Guabiruba, eine Gemeinde in der unmittelbaren Nachbarschat von Brusque. Unterstützt werden die Kontakte nach Brusque und Guabiruba durch die Badisch-Südbrasilianische Gesellschaft mit Sitz in Karlsdorf-Neuthard.

Wesentliche Säulen der bisherigen Kontakte zwischen dem Landkreis und Brusque sind der Erfahrungsaustausch der Verwaltungen beider Körperschaften und der seit 2012 regelmäßige Jugendaustausch mit Schülerinnen und Schülern der beruflichen Gymnasien in Bruchsal und Bretten.

Als neues nachhaltiges Kooperationsfeld nimmt der Landkreis Karlsruhe und die Stadt Brusque an einem internationalen, staatlich geförderten Klimaschutzprojekt teil. Dieses auf mehrere Jahre angelegte Programm des Bundesministeriums für Entwicklung und Zusammenarbeit wendet sich insbesondere an deutsche Kommunen mit einer bestehenden Partnerschaft zu südamerikanischen Gemeinden und Regionen. 

Ziel der Zusammenarbeit im Projekt „Klimapartnerschaft“ ist die gemeinsame Erarbeitung klima- und umweltschutzrelevanter Projekte und deren mittelfristige und nachhaltige Umsetzung. Das Förderprogramm unterstützt die beteiligten Kommunen dabei über einen Zeitraum von rund zwei Jahren durch thematische Beratung, durch das Angebot regelmäßiger Vernetzungsveranstaltungen und durch die Finanzierung und die Unterstützung von gegenseitigen Expertentreffen, um zunächst konkrete Projekte zu formulieren. Dem Landkreis und seinem brasilianischen Partner entstehen insoweit keine Kosten. Die spätere tatsächliche Umsetzung der vereinbarten Projekte selbst kann wiederum durch weitere Förderprogramme finanziell unterstützt werden.

Der Landkreis Karlsruhe und die Stadt Brusque (SC, Brasilien) arbeiten intensiv an der Umsetzung der klimarelevanten Maßnahmenpakete des gemeinsam beschlossenen Handlungsprogrammes im Rahmen des Projektes „Fünfzig Kommunale Klimapartnerschaften “ Der Klimaschutz soll hierbei systematisch in die bestehende kommunale Partnerschaftsarbeit integriert werden. Das Projekt wird von der „Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW)“ der „Engagement Global“ in Kooperation mit der „Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW (LAG 21 NRW)“ durchgeführt. Der Deutsche Städtetag, der Deutsche Städte- und Gemeindebund sowie der Deutsche Landkreistag unterstützen das Projekt

Arbeitsschwerpunkte

Bausteine der Klimapartnerschaft
Bausteine der Klimapartnerschaft

Die  Arbeitsschwerpunkte, die im Fokus der Klimapartnerschaft stehen, werden unter Inanspruchnahme verschiedener Förderprogramme sukzessive umgesetzt. Das gemeinsam entwickelte "Logo" zeigt die Bausteine der nachhaltigen Zusammenarbeit beider Akteure. Neben der Thematik einer regenerativen Energiebereitstellung sind Hochwasserschutz, Abwasserbehandlung, intelligente Mobilitätskonzepte, Abfallbehandlung sowie Umweltbildung die Kernthemen der Zusammenarbeit.

Diese Klimapartnerschaft steht auf drei Säulen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit. Die erste Säule steht auf dem Fundament der Beziehung zwischen den beiden hiesigen Verwaltungen des Landkreises Karlsruhe und der Stadt Brusque (S.C.). Die zweite Säule ist verankert auf den wirtschaftlichen Beziehungen der Industrie, vertreten durch die beiden Kammern der IHK und der brasilianischen Associação Empresarial de Brusque (ACIBr). Die Themenfelder Forschung und Entwicklung, vertreten durch die Hochschule Karlsruhe und die Unifebe, stützt die dritte Säule der internationalen Beziehung

Maßnahmen

Maßnahmen die im Zuge der kommunalen Klimapartnerschaft im Jahr 2017 begonnen, umgesetzt und fortgeführt werden:

  • Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf energiesparende LED-Lampen sowie Errichtung von SMIGHT-Stationen (smart.city.light) in Brusque (Förderung über Klimafazilität)
  • Erstellung einer Solarpotentialanalyse auf Dächern kommunaler Gebäude in Brusque
  • Erstellung einer Studie zum Ausbau eines Radwegenetzes als Kooperationsprojekt zwischen der Hochschule Karlsruhe und UNIFEBE
  • Schulpartnerschaft/ Schüleraustausch (ENSA-Begegnungsreise)