Seiteninhalt

Vollzeitpflege bietet folgende Vorteile:

  • Das Kind profitiert vom stabilen Umfeld und einem familiären Alltag, in den es eingebunden ist.
  • Die leiblichen Eltern können sich während der Unterbringung ihres Kindes in einer Pflegefamilie auf sich und ihre Lebenssituation konzentrieren und daran arbeiten, dass ein gemeinsames Leben mit ihrem Kind wieder möglich wird.

Die Pflegefamilie erhält vom Jugendamt Pflegegeld, um den notwendigen Unterhalt des Kindes und die Kosten der Erziehung zu decken.

Ziel der Vollzeitpflege ist es, eine zeitlich befristete Erziehungshilfe zu bieten. Für eine Rückkehr in die Herkunftsfamilie müssen sich die dortigen Erziehungsbedingungen innerhalb eines für die kindliche Entwicklung vertretbaren Zeitraums verbessern. Ist das nicht möglich, sollen alle Beteiligten eine andere dem Wohl des Kindes förderliche und auf Dauer angelegte Lebensperspektive erarbeiten.

Neben der Gewährung der Vollzeitpflege als Hilfeart durch die fallzuständige Fachkraft des Jugendamtes sowie der Bereitschaft einer Pflegefamilie, ein Kind bei sich aufzunehmen, ist die Entscheidung der sorgeberechtigten Eltern, ihr Kind in eine Pflegefamilie zu geben, Voraussetzung. Nach Möglichkeit sollen die leiblichen Eltern das Sorgerecht für ihr Kind behalten. Das bedeutet, dass sie weiterhin wichtige Entscheidungen im Leben des Kindes treffen, z.B. über seine schulische Ausbildung.

Das Jugendamt orientiert sich bei seinen Entscheidungen immer am Wohle des Kindes. Dies betrifft im Rahmen der Vollzeitpflege auch die Frage nach den Kontakten zwischen dem Kind und seinen leiblichen Eltern. So kann beispielsweise vereinbart werden, dass die leiblichen Eltern während der Dauer des Pflegeverhältnisses ihr Kind zu vereinbarten Zeiten besuchen oder für einen bestimmten Zeitraum auch alleine für ihr Kind sorgen (z.B. am Wochenende).

Hinweis: Pflegefamilien werden vom Jugendamt sorgfältig auf ihre Eignung hin überprüft und auf ihre Aufgabe vorbereitet.