Seiteninhalt

Beantragen Sie den Erbschein bei der zuständigen Stelle.

Der Antrag muss enthalten:

  • genaue Bezeichnung des Erbanspruchs
  • Ihren Namen
  • Ihre Anschrift
  • Ihr Geburtsdatum
  • Todestag des Erblassers oder der Erblasserin
  • letzter gewöhnlicher Aufenthalt und die Staatsangehörigkeit des Erblassers
  • Mitteilung, ob ein Erbrechtstreit über den Nachlass anhängig ist
  • Mitteilung, dass die Erbschaft angenommen wurde
  • Falls Miterbinnen und Miterben Sie vom Erbe ausgeschlossen oder es geschmälert hätten, die aber durch Tod, Ausschlagung, Erbverzicht oder Erbunwürdigkeit weggefallen sind:
    • Name dieser Personen und
    • Angabe, in welcher Weise die Personen weggefallen sind

Als gesetzlicher Erbe müssen Sie zusätzlich folgende Angaben machen:

  • Verwandtschaftsverhältnis (z.B. Verwandtschaftsgrad) zum Erblasser oder zur Erblasserin
  • Höhe Ihres Erbanteils
  • ob und welche Personen vorhanden sind, die Ihr Erbrecht ausschließen oder schmälern könnten
  • ob Verfügungen von Todes wegen des Erblassers oder der Erblasserin vorhanden sind

Bei gewillkürter Erbfolge müssen Sie zusätzlich alle vorhandenen Verfügungen von Todes wegen vorlegen.

Hinweis: Wenn Sie einen gemeinschaftlichen Erbschein beantragen, müssen Sie alle Erben und Erbinnen mit Ihren Erbteilen angeben. Zudem müssen Sie nachweisen, dass die Miterben und Miterbinnen die Erbschaft angenommen haben.

Neben dem Antrag ist meist die Abgabe einer Versicherung an Eides statt über die Richtigkeit bestimmter Angaben erforderlich. Die Versicherung müssen Sie entweder vor Gericht oder vor einem Notar oder einer Notarin abgeben.

Sie können sich bei der Antragstellung vertreten lassen. Ihre Vertretung benötigt eine entsprechende Vollmacht.