Seiteninhalt

Wenn Sie Rehabilitationsmaßnahmen in Anspruch nehmen, müssen Sie bei stationären medizinischen Reha-Leistungen eine Zuzahlung leisten.

Die Zuzahlung beträgt höchstens 10 Euro pro Tag für längstens 42 Tage im Kalenderjahr, bei einer Rehabilitationsmaßnahme im Anschluss an eine Krankenhausbehandlung für längstens 14 Tage im Kalenderjahr. Wenn Sie in einem Jahr bereits Rehabilitationsmaßnahmen auch von der Krankenkasse in Anspruch genommen haben, werden alle Tage der Zuzahlung berücksichtigt und gegenseitig angerechnet.

Sie müssen nichts zuzahlen, wenn Sie

  • bei der Antragstellung noch nicht 18 Jahre alt sind, oder
  • Übergangsgeld erhalten, sofern Sie nicht neben dem Übergangsgeld zusätzlich Erwerbseinkommen beziehen oder
  • Arbeitslosengeld II, Hilfe zum Lebensunterhalt oder Leistungen zur Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung nach dem Zwölften Buch des Sozialgesetzbuches erhalten,
  • kein Erwerbseinkommen oder Erwerbsersatzeinkommen (z. B. Krankengeld, Arbeitslosengeld, Rente, Pension) erhalten,
  • eine ambulante medizinische Rehabilitationsleistung durchführen oder
  • Rehabilitationsleistungen für Kinder in Anspruch nehmen oder
  • eine Präventionsleistung durchführen oder
  • Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben erhalten.

Auf Antrag können Sie sich unter bestimmten Voraussetzungen ganz oder teilweise von der Zuzahlung befreien lassen.