Seiteninhalt
  • Ihr Rentenversicherungskonto ist geklärt.
  • Sie sind voll oder teilweise erwerbsgemindert.
    Das ist der Fall , wenn Sie krank sind oder eine Behinderung haben und auf nicht absehbare Zeit
      • mindestens drei, aber weniger als sechs Stunden täglich arbeiten können, (teilweise erwerbsgemindert) oder
      • weniger als drei Stunden täglich arbeiten können (voll erwerbsgemindert).
  • Sie haben in den letzten fünf Jahren drei Jahre Pflichtbeiträge gezahlt.
  • Ihr Rentenkonto weist mindestens 60 Monate Beitrags- und Ersatzzeiten auf.

Sofern die Minderung der Erwerbsfähigkeit z.B. aufgrund einer Wehr- oder Zivildienstbeschädigung, aufgrund eines Arbeitsunfalls oder innerhalb von sechs Jahren nach einer Ausbildung eingetreten ist, können Sie einen Rentenanspruch unter erleichterten Bedingungen haben. Lassen Sie sich in diesem Fall bei der Deutschen Rentenversicherung beraten.

Erwerbsgeminderte  Menschen können auch einen Anspruch auf Rente wegen voller Erwerbsminderung haben, wenn sie

  • bereits vor Erfüllung der allgemeinen Wartezeit voll erwerbsgemindert waren,
  • seitdem ununterbrochen voll erwerbsgemindert sind und
  • die Wartezeit von 20 Jahren erfüllt haben. Auf diese Wartezeit werden Kalendermonate mit Beitragszeiten (Pflicht- und freiwillige Beiträge) und Ersatzzeiten angerechnet, die nach Eintritt der vollen Erwerbsminderung zurückgelegt wurden.

Andere versicherungsrechtliche Voraussetzungen werden nicht gefordert. Somit können auch bereits frühzeitig voll erwerbsgeminderte Menschen mit Behinderungen allein mit freiwilligen Beiträgen einen Rentenanspruch erwerben, auch wenn sie keine Pflichtbeiträge geleistet haben.