Seiteninhalt

Mehr als nur 11 Freunde

Fußballgeschichte im Landkreis Karlsruhe von seinen Anfängen bis 1945.

Die in zahlreichen Städten und Gemeinden des Landkreises Karlsruhe gezeigte Wanderausstellung zu den Anfängen des Fußballsports im Landkreis Karlsruhe stieß bisher auf großes Interesse und kann bei Bedarf kostenlos ausgeliehen werden.

Fussballmannschaft Ettlingen 1910
Fussballmannschaft Ettlingen 1910

Auf insgesamt 27 Ausstellungstafeln wird die Geschichte des Fußballsports in der Region anhand zahlreicher Abbildungen und Dokumente erzählt. Ausgehend von der Fußballhochburg Karlsruhe entstanden seit 1896 in Ettlingen bzw. 1899 in Bruchsal in den Umlandgemeinden der ehemaligen badischen Landes-hauptstadt Fußballvereine zumeist in unmittelbarer Konkurrenz zu den älteren Turnvereinen, die dem Fußballspiel ablehnend gegenüber standen.

Nicht selten kam es in den einzelnen Ortschaften zur Gründung mehrerer Fußballvereine unter klingenden Namen wie „Germania“, „Viktoria“ oder „Silfonia“, die sich jedoch bald unter einem Dach zusammen fanden. Von besonderer Bedeutung der frühen Fußballgeschichte ist die heute nicht mehr vorstellbare Existenz mehrerer Fußballverbände, die neben dem Deutschen Fußballbund (DFB) Bestand hatten und sehr eng an politische Parteien oder an den beiden christlichen Konfessionen angelehnt waren.

So existierten neben dem bürgerlichen Fußballlager im DFB weitere Fußballverbände, die der SPD-nahen Arbeitersportbewegung oder der kommunistisch beeinflussten Rot-Sport-Bewegung angehörten. Gleichzeitig formierten sich zahlreiche Fußballvereine innerhalb der Katholischen Kirche zur Deutschen-Jugend-Kraft (DJK), die wie die politisch ausgerichteten Verbände eigene Meisterschaften austrugen.

So gab es in den Jahren der Weimarer Republik nicht weniger als bis zu fünf deutsche Fußballmeister in einem einzigen Jahr. Erst mit der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten wurden die politisch oder konfessionell ausgerichteten Verbände und Vereine verboten und einzig der DFB blieb bestehen.

Die Ausstellung kann zur Präsentation vor Ort kostenlos beim Kreisarchiv des Landkreises Karlsruhe angefordert werden.