Seiteninhalt

Flächenversiegelung

Flächenversiegelung

Die Art der Flächenbefestigung bestimmt den Grad der Versiegelung eines Siedlungsgebiets. Die Versiegelung des Bodens ist aus wasserwirtschaftlicher Sicht ein komplexer Eingriff in den Wasserkreislauf. Dabei wird der natürliche Weg des Regenwassers in den Untergrund weitestgehend unterbunden und damit die Verdunstung und Grundwasserneubildung erheblich beeinträchtigt.

Den Wasserhaushalt unbefestigter und befestigter Flächen zeigen nachfolgende Abbildungen:

keine Oberflächenversiegelung
keine Oberflächenversiegelung

Oberflächenversiegelung
Oberflächenversiegelung

Flächen,bei denen sich wasserdurchlässige Befestigungen eignen, sind z.B.:

  • privaten Haus- und Garagenzufahrten sowie Stellplätze für Fahrzeuge
  • Land- und Forstwirtschaftswege, Hofflächen in Wohngebieten
  • verkehrsberuhigte Zonen (Anliegerstraßen)
  • Rad- und Gehweg