Seiteninhalt

5. Ausgangs- und Potenzialanalyse

In diesem Arbeitspaket wird der Ist-Stand der Energieerzeugung und des Energieverbrauchs für die Bereiche Strom und Wärme - gegliedert nach Energieträgern - für das Quartier ermittelt und abgebildet.

Die Erhebung der Grundlagendaten setzen eine enge Zusammenarbeit mit der Verwaltung, sowie Bereitstellung vorhandener Daten voraus. Verfügbare Daten seitens der Kommunalverwaltung fließen dabei ein und werden seitens der UEA ergänzt.

Für die Betrachtung der für das Quartier maßgeblichen Energieverbrauchssektoren (Strom und Wärme) und deren Energieeinspar- und Effizienzpotenziale werden insbesondere folgende Punkte untersucht und dargestellt:

  • Gebäudetyp und Alter
  • Energieverbrauch
  • Anzahl der Bewohner
  • Bisher durchgeführte Sanierungsmaßnahmen
  • Versorgungssituation/-struktur
  • Bestehende Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energien
  • Betriebsstrukturen der Gewerbebetriebe

Für die Quartiersuntersuchung wird eine eigens entwickelte Software zur Datenaufnahme genutzt, um damit gebäude- und siedlungsbezogene Wärmebedarfe zu ermitteln. Neben den Energiebedarfswerten gehen reale Verbrauchswerte sowie die Sanierungsquote der Gebäude in die Berechnung ein. Grundlage dafür sind repräsentative Untersuchungen der im Quartier erfolgten Sanierungsmaßnahmen. Dies erfolgt über softwaregestützte Erstberatungen, die von der UEA durchgeführt werden. Die Erstberatungen sind für die Gebäudebesitzer kostenlos. Die dabei ermittelten Daten werden nur für die Konzepterstellung verwendet. Die Kommune unterstützt die Untersuchung dadurch, dass sie Informationen an die Gebäudeeigentümer verschickt und die Befragung ankündigt.

Die Erstberatungen sind Dreh- und Angelpunkt der Untersuchung. Mit ihnen werden die Gebäudebesitzer konkret mit dem Thema der energetischen Sanierung konfrontiert und animiert zu sanieren.

Für kommunale Gebäude und Liegenschaften sind Energiechecks und Energiediagnosen vorgesehen. Die Ergebnisse fließen ebenso in die Konzepterstellung ein.

Die Erfassung der Energieinfrastruktur bildet den aktuellen Stand der Energieversorgung ab und liefert neben der Erfassung des Energiebedarfs eine entscheidende Grundlage für die Planung neuer Energiekonzepte. Erfasst und graphisch dargestellt werden Energieerzeugungsanlagen und Netzstrukturen zum Energietransport.

Erfasst werden Wärme- und Strom erzeugende Anlagen (Einzelfeuerstätten, Wärmepumpen, Solarthermie, Kraft-Wärme-Kopplung- und Photovoltaikanlagen) sowie Gas-, Wärme- und Stromnetze.