Seiteninhalt

Was sind ESBL (extented- spectrum-beta-lactamase bildende Enterobakterien)?

Enterobakterien sind als typische Darmkeime normalerweise in der Darmflora angesiedelt. Manche Enterobakterien (ESBL) können durch eine genetische Veränderung ein Enzym erzeugen, das bestimmte Antibotika (Beta-Laktam-Antibiotika) unwirksam macht. Auch ESBL können den Darm besiedeln ohne krank zu machen. Es kann jedoch bei immungeschwächten Personen zu Infektionen der Harnwege, der Atmungsorgane, von Wunden oder zu „Blutvergiftungen“ kommen, die dann schwer zu behandeln sind. Die Übertragung erfolgt überwiegend über Hände im Sinne einer Schmier- und Kontaktinfektion. ESBL sind sehr viel schwieriger auf andere Personen zu übertragen als beispielsweise MRSA oder VRE. Wichtigste Gegenmaßnahme ist gute allgemeine Hygiene, insbesonders die der Hände. In Alten- und Pflegeheimen sind keine besonderen Schutzmaßnahmen notwendig.