Seiteninhalt

NEIN zu Gewalt an Frauen

Landratsamt und Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg beteiligen sich an der bundesweiten Fahnenaktion zum Internationalen Gedenk- und Aktionstag am 25. November

Gewalt an Frauen und Mädchen ist immer noch alltäglich. Zum Internationalen Tag "NEIN zu Gewalt an Frauen" am 25. November beteiligen sich zahlreiche Mitstreiterinnen und Mitstreiter an der bundesweiten Fahnenaktion und fordern, dass jeder Tag ein Tag ohne Gewalt an Frauen und Mädchen sein muss. „Auch wir beteiligen uns und lassen an unseren Häusern die blauen Fahnen „Frei leben ohne Gewalt“, wehen“, so Astrid Stolz, Gleichstellungsbeauftragte des Landratsamtes Karlsruhe und Gabriele Prestel, Gleichstellungsbeauftragte bei der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg.

Informationsmaterial wie das Notrufkärtchen „Ermutigung und Hilfe bei Gewalt“, die Broschüre „Mehr Schutz bei Häuslicher Gewalt“, der Flyer „Häusliche Gewalt ist kein Kavaliersdelikt“, sind auch auf der Homepage der Gleichstellungsbeauftragten unter www.landkreis-karlsruhe.de unter „Verwaltung“ abrufbar. Mit dem bundesweiten Hilfetelefon können sich Betroffene, aber auch Angehörige, Freunde sowie Fachkräfte anonym und kostenfrei unter der Nummer 08000 116 016 beraten lassen.Auch in den Dienststellen der Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg werden die mehrsprachigen Informationsbroschüren „Gleiche Rechte für Frauen und Männer“  von Terre des Femmes sowie Informationen über das bundesweite Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ ausliegen, erklärt die Gleichstellungsbeauftragte Gabriele Prestel.