Seiteninhalt

Vom Landkreis betriebene Wertstoffhöfe und Grünabfallsammelstellen wieder zu den in den Abfuhrkalendern veröffentlichten Zeiten geöffnet

Landrat empfiehlt Städten und Gemeinden genauso zu verfahren

In Folge der steigenden Coronafälle mussten die Wertstoffhöfe und Grünabfallsammelstellen, die der Abfallwirtschaftsbetrieb in acht Städten und Gemeinden selbst betreibt, vorübergehend geschlossen werden. Die strengen Vorschriften zum Infektionsschutz konnten bei den sehr vielen Anlieferungen im Rahmen des gewohnten Anlieferbetriebs nicht umgesetzt werden, so dass die Gefahr der Weiterverbreitung von Infektionen bestand. Dieser Vorgehensweise schlossen sich auch die Kommunen an, die solche Höfe in eigener Regie betreiben.

Danach wurden die Abläufe neu strukturiert und seither gelten für die Sammelstellen im Landkreis auf die Abstands- und Hygienebestimmungen angepasste Verhaltensregeln für die Anliefernden. Seit Anfang April sind die Wertstoffhöfe und Grünabfallsammelstellen im Landkreis Karlsruhe bis auf wenige Ausnahmen wieder geöffnet, aber häufig zu anderen Zeiten. Die zum Infektionsschutz gegen das Corona-Virus getroffenen Maßnahmen haben sich gut bewährt. Die Anliefernden halten sich an die Regeln. Trotz der starken Nutzung gibt es keine Beschwerden, dass gegen Abstands- und Hygienevorgaben verstoßen wurde oder dass einzelne Sammelstellen völlig überlastet wären.

Landrat Dr. Christoph Schnaudigel hat daher entschieden, dass die Sammelstellen in denjenigen Städten und Gemeinden, die der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises selbst betreibt, beginnend ab dem 12. Mai wieder an den in den jeweiligen Abfuhrkalendern für 2020 abgedruckten Tagen und Zeiten geöffnet werden und empfiehlt denjenigen Städten und Gemeinden, die die Sammelstellen im Auftrag des Landkreises Karlsruhe betreiben, ebenso zu verfahren. Dadurch wird es wieder einfacher seine Anlieferungen zu planen.

Die Sammelstellen des Abfallwirtschaftsbetriebes sind daher ab dem 12. Mai in Bruchsal-Untergrombach am Dienstag und Freitag von 15 bis 18 Uhr und am Samstag von 10 bis 17 Uhr sowie in Kürnbach am Dienstag von 16 bis 18 Uhr, Freitag von 15 bis 17 Uhr und am Samstag von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Ab dem 13. Mai haben die Höfe in Bad Schönborn am Mittwoch und Freitag von 14 bis 16 Uhr und am Samstag von 10 bis 16 Uhr, in Bruchsal-Heidelsheim am Mittwoch und Freitag von 15 bis 18 Uhr und am Samstag von 10 bis 17 Uhr, in Forst am Mittwoch von 14 bis 18 Uhr und Samstag von 10 bis 16 Uhr, in Gondelsheim am Mittwoch von 14 bis 18 Uhr und am Samstag von 10 bis 16 Uhr, in Hambrücken am Mittwoch von 14 bis 18 Uhr und am Samstag von 10 bis 16 Uhr, in Zaisenhausen am Mittwoch von 16 bis 18 Uhr, Freitag von 15 bis 18 Uhr und am Samstag von 10 bis 15 Uhr und der Wertstoffhof in Oberhausen-Rheinhausen am Mittwoch von 14 bis 18 Uhr und am Samstag von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Ab dem 14. Mai kann auch auf der Kreismülldeponie zwischen Ubstadt und Bruchsal wieder am Donnerstag und Freitag von 14 bis 17 Uhr und am Samstag von 10 bis 17 Uhr angeliefert werden. Die kleine Sammelstelle beim städtischen Bauhof in der Panzerstraße in der Bruchsaler Südstadt bleibt geschlossen, weil es dort keinen größeren Wartebereich gibt.

Damit die Vorgaben zum Infektionsschutz eingehalten werden, darf weiterhin nur eine bestimmte Zahl von Anlieferenden die Sammelstelle gleichzeitig nutzen. Die Einfahrt und den Zugang regelt zusätzliches Aufsichtspersonal, dessen Anweisungen befolgt werden müssen. Deshalb braucht man Geduld, wenn man seine Wertstoffe oder Grünabfälle anliefern möchte. Der Abfallwirtschaftsbetrieb bittet deshalb genügend Zeit einzuplanen, besonders vorsichtig zu fahren, den Verkehr nicht zu behindern und in den Fahrzeugen oder mit Abstand zu anderen Personen zu warten.

Die einzelnen Abladestellen in den Sammelstellen dürfen nur nach Aufforderung durch das Personal und von so vielen Personen genutzt werden, dass ein Abstand vom mindestens 1,50 Metern zu anderen Personen eingehalten wird. Eingeschränkt werden die Abfallberatung und die Hilfe beim Ausladen der Abfälle. Schilder weisen auf die Wartezone für die Fahrzeuge, die neuen Regelungen und Hygienevorschriften hin. Zum Schutz von anderen Personen wird dringend empfohlen, wie beim Einkaufen die Nase und den Mund zu bedecken, in dem man beispielsweise eine Maske trägt.

Alle Öffnungszeiten findet man auf dem Abfuhrkalender für 2020 oder auf der Internetseite des Abfallwirtschaftsbetriebes unter der Rubrik „Termine“ sowie auf der Seite der jeweiligen Stadt oder Gemeinde.