Seiteninhalt

Medienkonsum von Jugendlichen: Was können Eltern tun?

Kurzvideo für Eltern ist online

Nahezu alle Jugendlichen besitzen heutzutage ein Smartphone. Die Nutzung von WhatsApp, YouTube und Instagram sind am beliebtesten. Vor allem bei männlichen Jugendlichen liegt auch das "Zocken" hoch im Kurs. Verständlich, denn Medien geben Jugendlichen erweiterte Experimentierräume und neue Identifikationsmöglichkeiten. Durchschnittlich waren Jugendliche in den letzten Jahren mehr als drei Stunden täglich online. Einen balancierten Umgang mit Medien zu finden ist daher eine berechtigte Lernaufgabe. Daher hat die Suchtbeauftragte des Landkreises Karlsruhe gemeinsam mit Ihren Kooperationspartnern Marco Dobel aus der Erziehungsberatungsstelle Graben-Neudorf des Landratsamtes Karlsruhe, Nina Gerich aus der Suchtberatung der AGJ – Fachverband für Prävention und Rehabilitation in der Erzdiözese Freiburg e.V. in Ettlingen und Dr. Hanne Patscheke von der Fachstelle Sucht des baden-würtembergischen Landesverbandes für Prävention und Rehabilitation gGmbh (bwlv) Bruchsal/Karlsruhe ein Video erstellt. Es gibt Antworten auf häufige Fragestellungen von Eltern.

Das Video und entsprechende Beratungsangebote im Landkreis Karlsruhe lassen sich unter www.landkreis-karlsruhe.de/medien einsehen.