Seiteninhalt

Freude an Bewegung bei zwei- bis siebenjährigen Kindern fördern

Bewegungspass in Stadt und Landkreis Karlsruhe ein voller Erfolg

Hüpfen wie ein Känguru, balancieren wie ein Eichhörnchen oder klettern wie ein Affe: all diese Übungen sind im Bewegungspass von Stadt und Landkreis Karlsruhe enthalten. Mit dem Bewegungspass soll besonders die Freude an Bewegung bei zwei- bis siebenjährigen Kindern gefördert und die Entwicklung der motorischen Fertigkeiten unterstützt werden. Die ersten Kinder haben die Übungen mit Bravour bis zur höchsten Schwierigkeitsstufe gemeistert.

Das Projekt lief im Oktober 2019 an, viele Erziehungsfachkräfte aus Stadt und Landkreis Karlsruhe haben seitdem die vom städtischen Schul- und Sportamt sowie von den kommunalen Gesundheitskonferenzen aus Stadt und Landkreis Karlsruhe organisierten Zertifizierungsschulungen absolviert und wurden mit Material ausgestattet. Die Spielesammlung des Bewegungspasses enthält Übungskarten, auf denen zum Beispiel die Schlange Slalom läuft, das Känguru hüpft, das Eichhörnchen balanciert, der Krebs krabbelt, der Affe klettert und der Seehund mit einem Ball spielt. Die Tiere animieren die Kinder spielerisch zur Nachahmung und zum Üben wichtiger motorischer Fertigkeiten. Die Übungen wurden zügig in den Kita-Alltag eingeführt – doch dann kam Corona. „Die Umsetzung in der Kita hat kurz geklappt, doch dann wurde alles anders“, so die Erzieherinnen Renate Hager und Martina Kumm vom Kindergarten Waldbrücke aus Weingarten. Aber die Erzieherinnen wurden kreativ. „Wir haben zu den einzelnen Tieren Geschichten geschrieben und diese portionsweise an die Eltern der Kinder per E-Mail verteilt. So konnten die Kinder zu Hause die Übungen kennenlernen, üben, erweitern und selbst noch welche dazu erfinden.“ Tamara Neithardt, Leiterin der Kita St. Wendelin in Ubstadt-Weiher berichtet außerdem: „Coronabedingt sind derzeit die Turnangebote nur eingeschränkt möglich, umso hilfreicher war es, die Kinder mit dem Bewegungspass gezielt beobachten zu können, sodass wir die Fertigkeiten dokumentieren und in Entwicklungsgesprächen den Eltern weitergeben konnten.“

Trotz der vielen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie haben es die beiden Kitas in Ubstadt-Weiher und Weingarten geschafft, ihren Vorschulkindern alle 32 Übungen näherzubringen. 14 Vorschulkinder des Kindergartens Waldbrücke und 13 Vorschulkinder der St. Wendelin Kita haben alle Übungen bis zur höchsten Schwierigkeitsstufe geschafft. Als Belohnung für die tolle Leistung bekamen die Kinder pünktlich zum Ferienstart einen „Drachenbeutel“, der Platz für Turnsachen oder das Vesper bei Ausflügen bietet. Den Bewegungspass mit allen Übungen und der Stickersammlung dürfen die Kinder behalten.

Informationen über den Bewegungspass sind im Internet unter www.karlsruhe.de/bewegungspass und www.gesundheitskonferenz.landkreis-karlsruhe.de/aktuelles zu finden. Die AOK Mittlerer Oberrhein ist Gesundheitspartner des Bewegungspasses, sie finanziert und begleitet das Projekt über eine Laufzeit von vier Jahren.