Seiteninhalt

Über MyShuttle

Bei der im Juni 2019 erstmals eingesetzten neuen Mobilitätsform handelt es sich um Kleinbusse, die Kunden mit wenigen Klicks über eine Smartphone-App bestellen und bezahlen können. Eine telefonische Buchung ist eingeschränkt ebenfalls möglich. Die Fahrzeuge fahren nach keinem festen Fahrplan, sondern bedienen in einem vorgegebenen Gebiet auf Bestellung der Fahrgäste (= on demand) sogenannte virtuelle Haltestellen. „Virtuell“ bedeutet dabei, dass die Haltestellen als solche nicht durch ein Haltestellenschild o.ä. gekennzeichnet, sondern diese nur in der Buchungsapp hinterlegt sind. Die virtuellen Haltestellen können bspw. eine reguläre Bus- bzw. Stadtbahnhaltestelle oder auch eine Hauseinfahrt sein. Sie wurden so ausgewählt, dass ein sicherer Zu- und Ausstieg der Fahrgäste gewährleistet werden kann. Fahrten sind immer nur von virtueller Haltestelle zu virtueller Haltestelle möglich, es findet also keine Haustürbedienung statt. Da die Haltestellennetze jedoch mit Abständen zwischen den Haltestellen von ca. 250 Metern relativ dicht sind, wird die nächste virtuelle Haltestelle nie weit sein. Wollen weitere Personen eine ähnliche Strecke zurücklegen, bündelt das On Demand-System die Anfragen, so dass sich mehrere Fahrgäste ein Fahrzeug teilen können. Die dafür in Kauf genommenen Umwege werden jedoch so gering wie möglich gehalten, sodass die Fahrgäste auch bei der Teilung eines MyShuttles noch im prognostizierten Zeitrahmen an ihrem Zielort ankommen.

Die On Demand-Angebote sind vollständig in den KVV-Tarif integriert. Das bedeutet, dass der Besitz einer gültigen Fahrkarte für die KVV-Tarifwabe, in der die Fahrt stattfindet, ausreichend ist, um das MyShuttle zu nutzen. Fahrkartenabonnenten, deren Karten im gesamten KVV-Netz gültig sind, wie bspw. die ScoolCard, die Studikarte, die KombiCard oder die Karte ab 65, können damit alle On Demand‑Angebote im KVV-Gebiet ohne zusätzliche Kosten nutzen. Bahncard-Besitzer fahren zum reduzierten Preis.

Leitmotive für den Einsatz von On Demand-Verkehren im Landkreis Karlsruhe waren zum einen der Klimaschutz und zum anderen die Schaffung eines passgenauen, modernen Mobilitätsangebotes vor allem in Schwachlastzeiten oder Gebieten geringer Nachfrage. Insbesondere in den Abendstunden und am Wochenende reicht die Nachfrage in ländlichen Gebieten oft nicht aus, um ein attraktives ÖPNV-Angebot für die Bürger zu schaffen. Durch das bedarfsorientierte MyShuttle‑Angebot wird es Fahrgästen nun auch in diesen Zeiten und Gebieten ermöglicht, ihre Reisekette vollständig mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückzulegen. Darüber hinaus werden unnötige Fahrten mit leeren, nach Fahrplan fahrenden Bussen vermieden und der CO2‑Ausstoßsowie die Lärmbelästigung der Anwohner verringert.

In einigen Bediengebieten kommen außerdem elektrisch betriebene Fahrzeuge als MyShuttles zum Einsatz, die lokal vollständig emissionsfrei sind. Die intelligente On Demand‑Software sorgt des Weiteren dafür, dass die Fahrtrouten bestmöglich optimiert werden und sich durch geringe Umwege möglichst viele Personen ein Fahrzeug teilen können. So werden auch unnötige Fahrten mit dem MyShuttle vermieden.

Die On Demand-Verkehre leisten damit einen wichtigen Beitrag zum gemeinsamen Ziel der Umwelt- und Energie-Agentur (UEA) Kreis Karlsruhe und dem Landkreis Karlsruhe: „zeozweifrei bis 2050“ – ein klimaneutraler Landkreis. Es ist darüber hinaus eine weitere Maßnahme, um die vom Landkreis Karlsruhe verfolgten SDG-Ziele für eine nachhaltige Mobilität zu erreichen.

Nähere Informationen zu den einzelnen Gebieten, in denen die MyShuttles unterwegs sind, finden Sie unter den jeweiligen aufklappbaren Reitern. Darüber hinaus empfehlen wir für weitergehende Informationen die Homepage des KVVs unter https://www.kvv.de/service/angebote-aktionen/myshuttle.html aufzurufen. Dort finden sich bspw. auch Antworten zu den häufigsten Fragen (FAQs).