Seiteninhalt

Informationen für Geimpfte und Genesene

Digitaler Impfnachweis

Ab 14. Juni werden in den Impfzentren Baden-Württemberg nach der Zweitimpfung digitale Impfnachweise ausgegeben. Diese können dann mittels QR-Code von Smartphone-Apps ausgelesen werden, sodass der gelbe Impfpass nicht mehr mitgeführt werden muss. Bürger/-innen, die bereits beide Impfungen in den Impfzentren erhalten haben, bekommen den digitalen Impfnachweis in den nächsten Wochen automatisch per Post zugeschickt.

Wer die Impfungen beim Hausarzt / bei der Hausärztin erhalten hat, kann eine Apotheke für die nachträgliche Ausstellung aufsuchen. Gleiches gilt für Genesene oder nicht in Baden-Württemberg Geimpfte. Arztpraxen werden ab Mitte Juli die digitalen Impfzertifikate ausstellen können. Das digitale Zertifikat ist ein zusätzliches Angebot zum gelben Impfausweis, der als Ausweisdokument seine Gültigkeit behält. Teilnehmende Apotheken kann man in den kommenden Tagen online unter "Mein Apothekenmanager" finden. Voraussetzung ist die Vorlage des vollständigen Impfnachweises mit dem gelben Impfausweis oder eine gleichwertige Impfbescheinigung in Kombination mit einem amtlichen Lichtbildausweis.

Nach der Installation einer kostenfreien App (CovPass-App oder Corona-Warn-App) kann der digitale Impfnachweis direkt auf das Smartphone geladen werden. Die Überprüfung des Impfstatus erfolgt mit der CovPassCheck-App. Mit ihr kann der Impfstatus – ähnlich wie der QR-Code eines Flug- oder Bahntickets – gescannt werden.

Weitere Informationen zur CovPass-App.

Allgemein

Menschen, die gegen Covid-19 vollständig geimpft oder von einer nachgewiesenen Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus genesen sind, erhalten bestimmte Erleichterungen. Die COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung (SchAusnahmV) gilt seit 09.Mai und wird in folgendem Schaubild verdeutlicht:

Regeln für Geimpfte und Genesene
Regeln für Geimpfte und Genesene

Eine barrierefreie Beschreibung finden Sie auf den Webseiten der Bundesregierung.

Einige der in der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung genannten Ausnahmen sind an die Vorlage einer Genesenenbescheinigung geknüpft.

Genesungsbescheinigungen

Ihr Nachweisdokument muss als wichtigstes Kriterium erkennen lassen, dass Ihre Infektion mittels PCR-Testung bestätigt wurde. Darüber hinaus muss zusätzlich zum Testdatum klar ersichtlich sein, auf welche Person das Dokument ausgestellt wurde. Akzeptiert werden digitale Versionen sowie Papierversionen.

Als Nachweis können Sie folgende Dokumente nutzen:

  • PCR-Befund eines Labors
  • PCR-Befund einer Ärztes/in
  • PCR-Befund einer Teststelle bzw. eines Testzentrums
  • ärztliches Attest (sofern diese Angaben zu Testart (PCR) und Testdatum enthält) die Absonderungsbescheinigung (sofern diese Angaben zu Testart (PCR) und Testdatum enthält)
  • weitere Bescheinigungen von Behörden (sofern diese Angaben zu Testart (PCR) und Testdatum enthalten)

NICHT als Nachweisdokument anerkannt werden beispielsweise:

  • ein Antigenschnelltestnachweis
  • Absonderungsbescheinigungen, die keine Angaben zu Testart und/oder Testdatum enthalten
  • Antikörpernachweise
  • Krankheitsatteste

Auf den Webseiten des Sozialministeriums sind FAQs zu Nachweisen für geimpfte und genesene Personen zusammengestellt. 

Verlorener Impfnachweis: An wen kann man sich aktuell wenden?

Wer seinen Impfnachweis verloren hat, kann sich an das Impfzentrum oder die Stelle  wenden, bei der man geimpft wurde. Die Daten sind dort hinterlegt, sodass eine erneute Bescheinigung ausgestellt werden kann. Dafür können gegebenenfalls Bearbeitungsgebühren anfallen.

Auch wenn im Impfbuch eventuell Stempel, Datum oder eine Unterschrift vergessen wurden, kann man sich an die Stelle wenden, bei der die Impfung durchgeführt wurde und dies nachtragen lassen.