Seiteninhalt

»Ab wann sind Medien für unsere Jugendlichen gefährlich?«


„Ab wann sind Medien für unsere Jugendlichen gefährlich?“ Diese Frage beschäftigt gerade in der aktuellen Zeit mit Homeschooling und persönlichen Kontaktverboten viele Eltern, Lehrkräfte sowie Jugendsozialarbeiterinnen und Jugendsozialarbeiter ganz besonders. Die schulische Suchtprävention des Landkreises Karlsruhe hat daher eine digitale Workshopreihe für Jugendsozialarbeiterinnen, Jugendsozialarbeiter und Präventionslehrkräfte an weiterführenden Schulen im Landkreis Karlsruhe angeboten. Eingebettet wird die Workshopreihe dabei in das landkreisweite Rahmenprogramm „Wegschauen ist keine Lösung“, welches sich durch nachhaltige Module auszeichnet und am Lebensraum junger Menschen orientiert. Im Rahmen der kommunalen Suchtprävention werden die Schulen im Landkreis Karlsruhe bei der Entwicklung und Etablierung eines suchtpräventiven Rahmens begleitet. Ziel dabei ist es, ein wachsames Schulsystem und eine engagierte Schulleitung dabei zu unterstützen, Suchtprävention und Jugendschutz als festen, relevanten Bestandteil im Schulalltag zu betrachten. Ein Baustein hierzu stellen Lehrermultiplikatorenschulungen wie beispielsweise die Online Workshopreihe zum Thema Medien dar.

Bei insgesamt vier Online-Terminen wurde das Thema „Mediennutzung“ aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Während die Computerspielschule Karlsruhe zum Einstieg in die Veranstaltungsreihe vorallem einen Fokus auf digitale Medien als Lebenswelten der Jugendlichen legte und für eine offene Haltung gegenüber dem Thema warb, hatte die psychologische Beratungsstelle des Landkreises in ihrem Workshop „Stay Connected“ besonders die Eltern im Blick und für diese wichtigen Ideen weiterhin mit ihren Kindern in Verbindung zu bleiben. Nina Gerich von der Suchtberatungsstelle AGJ in Ettlingen machte den Unterschied zwischen häufigem Medienkonsum als eine jugendtypische Phase im Vergleich zu Anzeichen eines „suchtspezfischen Verhaltens“ deutlich. Den Abschluss der Reihe bildete das Polizeipräsidium Karlsruhe, Referat Prävention, mit den strafrechtlichen Aspekten wie „Urheberrechte am eigenen Bild“, Cybergrooming uvm. Ziel der Veranstaltungreihe war es, die Multiplikatorinnen und Multiplikatoren zum Thema Medienkonsum zu sensibilisieren und an ihrer Schule in ihrer Handlungssicherheit zu stärken. In einem weiteren Schritt soll fachkräfteübergreifend ein digitaler Elternabend für interessierte Eltern aus dem Landkreis Karlsruhe zum Thema Medienkonsum konzipiert werden.

Weitergehende Informationen zu Angeboten der schulischen Suchtprävention können unter www.landkreis-karlsruhe.de/schulpraev abgerufen werden. Anlaufstellen zur Prävention und Intervention von Internet- und PC-Spielabhängigkeit sind unter www.landkreis-karlsruhe.de/medien abrufbar.