Seiteninhalt

Ausgezeichnet mobil

„MyShuttle Marxzell“ gewinnt im Bundeswettbewerb 'Mobil in ländlichen Räumen'

Ein gutes Konzept und die passende Herangehensweise – „MyShuttle Marxzell“ macht es richtig. Am Donnerstag, 28. Oktober, wurde das Projekt für die gelungene Kooperation zur Verbesserung der Mobilität im Wettbewerb „Gemeinsam erfolgreich. Mobil in ländlichen Räumen“ ausgezeichnet. Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung hatten den Wettbewerb initiiert.

Mobil zu sein ist Voraussetzung, um am gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben teilzunehmen, jedoch ist ein attraktives Mobilitätsangebot gerade in ländlichen Räumen eine große Herausforderung. Wie dies gelingen kann, hat der Landkreis Karlsruhe erkannt und zusammen mit seinen Kooperationspartnern Karlsruher Verkehrsverbund (KVV), Albtal-Verkehrsgesellschaft, Taxi Holl, dem Softwareanbieter und Breitbandkabelgesellschaft des Landkreis Karlsruhe mit MyShuttle in Marxzell ein beispielgebendes Angebot realisiert, das am 2. Juni 2020 erfolgreich in Betrieb ging.

Bei MyShuttle in Marxzell handelt es sich um sogenannte On-Demand-Verkehre. Elektrisch angetriebene Fahrzeuge verkehren je nach Bedarf auf Bestellung der Fahrgäste zwischen virtuellen Haltestellen. Diese Haltestellen befinden sich in einem Abstand von 250 Metern zueinander und sind nicht nur an Bus- und Bahnhaltepunkten, sondern u. a. auch vor Hauseinfahrten verortet. Fahrten können über die KVV-Apps oder telefonisch gebucht werden. Um eine optimale Buchung per Smartphone zu gewährleisten, wurde mithilfe der Breitbandkabelgesellschaft zusätzlich ein öffentliches WLAN-Netz errichtet. Die Ticketpreise und -optionen orientieren sich an den Tarifbestimmungen des Karlsruher Verkehrsverbund. Durch MyShuttle wird die Bevölkerung in Marxzell auch in Randzeiten, also abends und am Wochenende, wenn keine Busse mehr verkehren, optimal an das ÖPNV-Angebot bzw. das „Karlsruher Modell“ mit seinen Stadtbahnen angebunden.

Eine Jury mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft, Forschung, Verkehr und Verwaltung hatte aus 45 Bewerbungen die 20 besten in Kooperation umgesetzten Mobilitätsprojekte ausgewählt. Dr. Markus Kerber, Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, lobt das Engagement der Gewinnerinnen und Gewinner: „Die im Wettbewerb ausgezeichneten Kooperationsprojekte gehen voran und zeigen bundesweit, wie Mobilität aussehen kann! Hier ist die Zukunft schon in die Praxis eingezogen. Das wollen wir würdigen und wir wollen zum Nachahmen animieren!“ Auch Landrat Dr. Christoph Schnaudigel zeigte sich erfreut über eine erneute Auszeichnung. „Wir befinden uns auf dem richtigen Weg und diesen gilt es nun weiter konsequent voranzuschreiten.“

Das Projekt MyShuttle Marxzell und die anderen Gewinnerprojekte werden im Online-Nachschlagewerk für Mobilitätslösungen Mobilikon unter www.mobilikon.de vorgestellt.

„Die erfolgreich umgesetzten Kooperationsprojekte können auch in anderen Kommunen Schule machen“, ergänzt der Leiter des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung, Dr. Markus Eltges. „Mobilikon zeigt an diesen und vielen weiteren Beispielen, wie solche Maßnahmen die Mobilität vor Ort verbessern. Das Online-Nachschlagewerk beschreibt die Maßnahmen sehr anschaulich, um Verantwortliche in Kommunen bei der Umsetzung ähnlicher Projekte zu unterstützen.“