Seiteninhalt

Die Saison 2021/2022 für Geflügelpest hat begonnen

Das Veterinäramt gibt Hinweise an Halter zum besseren Schutz ihrer Bestände

Das Risiko einer Einschleppung der Geflügelpest, auch bekannt als Vogelgrippe, in heimische Geflügelhaltungen ist in der kalten Jahreszeit wieder erhöht. Darauf weist das Veterinäramt im Landratsamt Karlsruhe hin und gibt Tipps, wie der eigenen Bestand geschützt werden kann. Die Krankheit wird vorwiegend durch infizierte Wildvögel oder über den Handel mit infiziertem Geflügel in die Bestände eingetragen. So kam es bereits im Dezember zu Bestandssperrungen und Beprobungen von Verdachtsbetrieben in Baden-Württemberg und Bayern, da aus einem Betrieb aus Nordrhein-Westfalen, in dem die Geflügelpest ausgebrochen war, Geflügel in die betroffenen Bundesländer verkauft worden war. Die Veterinärbehörden in Baden-Württemberg konnten allerdings nach den Laboruntersuchungen Entwarnung geben, da in den belieferten Beständen keine Infektionen nachweisbar waren.

Geflügelhalter können den eigenen Geflügelbestand sowie andere Bestände in Baden-Württemberg wirkungsvoll zu schützen. Sie tragen laut Gesetz die Verantwortung für die Sicherung des Bestandes vor dem Eintrag von Seuchenerregern. Hierzu gehören insbesondere Hygienemaßnahmen wie Stallkleidung, Reinigung und Desinfektion und Abgrenzung von Wildvögeln. Auch dürfen das eigene Geflügel nur an Stellen gefüttert werden, die für Wildvögel nicht zugänglich sind. Geflügelhaltungen sind zudem beim zuständigen Veterinäramt unabhängig von der Größe zu registrieren. Nur so kann im Seuchenfall eine Ausbreitung wirksam verhindert und die Wege der Epidemie nachverfolgt werden. Diese Registrierung ist bereits ab dem ersten Tier notwendig.

Ebenfalls unabhängig von der Bestandsgröße ist ein Bestandsregister zu führen, in dem Zu- und Abgänge mit Datum und Besitzerwechsel einzutragen sind. Jeder Geflügelhalter muss außerdem für seine Tiere Aufstallungsmöglichkeiten vorhalten, in denen im Falle einer Aufstallungspflicht alle Tiere des Geflügelbestandes Tierschutzkonform und geschützt vor Tierseuchen untergebracht werden können.

Für Fragen steht das Veterinäramt im Landratsamt Karlsruhe per Mail an veterinaeramt@landratsamt-karlsruhe.de sowie unter Telefon 0721-936 83010 zur Verfügung.