Seiteninhalt

Angebote und Projekte zur beruflichen Integration von Migrantinnen und Migranten

Absolventenmanagement der Sprachkurse

Gemeinsam mit den Arbeitsvermittlern der Agentur für Arbeit werden die B1 Sprachklassen nach der Verwaltungsvorschrift „Deutsch für Flüchtlinge“ (d.h. vom Landratsamt organisiert und teilfinanziert) besucht. Im persönlichen Gespräch mit den Geflüchteten werden Zukunftsperspektiven entwickelt und Möglichkeiten der Realisierung aufgezeigt.

Von unserer Seite werden hauptsächlich die Ausbildungsmöglichkeiten Altenpflegehilfe und Hauswirtschaft vorgestellt.

Beratung Altenpflegehelferausbildung

Mit der zweijährigen Altenpflegehelferausbildung für Migrantinnen und Migranten mit Sprachanteil und abgesenkten Eingangsvoraussetzungen (Eingangsniveau Sprache A 2, geringere Anforderungen an die Vorbildung) hat die Landesregierung ein gutes Instrument geschaffen, den Einstieg in eine Berufsausbildung zu ermöglichen.

In Veranstaltungen, persönlichen Gesprächen und Rundmails weisen wir auf diese Möglichkeit immer wieder hin.

Der Fachbereich Integration in Arbeit bietet eine ausführliche Beratung und Hilfestellung für alle, die jemanden in diese Ausbildung vermitteln, diese Ausbildung aufnehmen oder auch anbieten möchten

Informationsmaterial:

Beratung für Kommunen, Flüchtlingsinitiativen und Netzwerkpartner

Kommunen, Flüchtlingsinitiativen und Netzwerkpartner finden bei uns Beratung in Fragen der Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten und Migranten.

Ziel ist es, Ihnen durch fachlichen Input die Arbeit zu erleichtern, praktische Hinweise für die Zusammenarbeit mit Behörden zu geben und durch unser Netzwerk Verbindungen zu schaffen, die für Sie hilfreich sein können.

Berufsorientierungstage

Für Teilnehmer eines B1 Sprachkurses, der vom Landratsamt Karlsruhe finanziert ist, fanden initiiert von Mitarbeiterinnen des Bereichs Integrationsförderung des Landkreises Karlsruhe von 3. Dezember 2018 bis 6. Dezember 2018 sogenannte Berufsorientierungstage statt. Diese Tage wurden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern genutzt, um die nächsten Schritte des Bewerbungsprozesses zu erlernen hin zu Praktikum, Ausbildung und Arbeit.

Um eine Unternehmerperspektive zu erhalten stand der Besuch eines  Metallbetriebs und eines Pflegeheims auf dem Programm.  Im Teamwork wurden die wichtigsten Regeln  für das Erstellen eines Lebenslaufs und eines Anschreibens erarbeitet.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten am Ende ein individuelles Bewerbungsanschreiben in der Hand sowie eine zusätzliche Anbindung an weiterführende ehrenamtliche Hilfen.

Ehrenamt als Job Coach

Im Juli 2018 startete das Job Coach Projekt, indem acht Haupt- und Ehrenamtliche von der Firma IntegrAIDE zu Job Coach Trainern ausgebildet wurden.

Im November 2018 fand das erste Job Coach Seminar statt, in dem fast 20 Ehrenamtliche zum Thema Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten geschult wurden. Das Seminar hielten die Job Coach Trainer des Landkreises selbst ab und dauerte für den Einstieg nur einen Vormittag.

Ein weiteres Seminar fand im Mai 2019 in Linkenheim statt, das ebenso starken Zuspruch von neuen und bereits erfahrenen Ehrenamtlichen, aber auch von einigen Hauptamtlichen erfuhr. Geschult wurde in diesem Fall sehr kompetent und angenehm über 2 Tage von Bianca Heim, einer Mitbegründerin von InterAI.DE.

Aufgrund der starken Nachfrage wird der Landkreis am 2.+3. August noch ein weiteres Job Coach Seminar anbieten, das ebenso von Frau Heim abgehalten werden wird.

Anmeldungen sind ab sofort über amt33.integrationinarbeit@landkreis-karlsruhe.de willkommen.

Aufgaben der ehrenamtlichen Job Coaches in der Flüchtlingsbegleitung sind vor allem:

  • Persönliche Begleitung der Geflüchteten als Vorbereitung für die Arbeitsaufnahme
  • Herstellung des Kontakts zu potentiellen Arbeitgebern
  • Erstellung von Bewerbungsunterlagen
  • Vorbereitung des Bewerbungsgesprächs
  • Beratung während der ersten Zeit der Arbeitsaufnahme
  • Teamarbeit mit den hauptamtlichen Flüchtlingsbegleitern.

Landkreisweite Vernetzungstreffen zum Thema Arbeitsmarktintegration

Ungefähr zweimal im Jahr werden Vernetzungstreffen für haupt- und ehrenamtlichen Akteure organisiert, die im Landkreis Karlsruhe an der Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten beteiligt sind.

Das Hauptziel der Treffen liegt in der Vernetzungsmöglichkeit der Anwesenden. Durch den fachlichen Input der beteiligten Hauptamtlichen/Behörden in Form von Vorträgen stellt das Vernetzungstreffen auch eine Diskussions- und Gesprächsplattform dar, auf der aktuelle Erkenntnisse ausgetauscht, Meinungen gebildet und neue Wege ausgelotet werden.

Modellklasse Hauswirtschaft

Die dreijährige Ausbildung zur Hauswirtschafterin, bzw. zum Hauswirtschafter wurde durch abgesenkte Eingangsvoraussetzungen (wie bei Altenpflegehelferausbildung) und einem großen Sprachanteil zu einer für Migrantinnen und Migranten gut geeigneten vierjährigen Ausbildung konzipiert.

Sprachliche Eingangsvoraussetzung ist A 2. Am Ende der ersten zwei Jahren soll durch intensiven Deutschunterricht an der Berufsschule ein Deutschniveau von B 2 erreicht werden.

Informationsmaterial: