Sprungziele
Seiteninhalt
17.06.2024

Zugewanderte Familien lernen gemeinsam mit Gesundheitslotsen Erste Hilfe bei Kindernotfällen

Der ehrenamtliche Erste-Hilfe-Kurs für Kindernotfälle geht in Malsch am Sonntag, 23. Juni, aufgrund des großen Interesses unter den Geflüchteten weiter. Wie bereits im März werden auch dieses Mal wieder die Gesundheitslotsen Amirhossein Saliminia und Niaz Mohammad Popal sowie Gesundheitslotsin Marianne Wissen vermitteln. Der Kurs wurde komplett von den ehrenamtlich tätigen Gesundheitslotsinnen und Gesundheitslotsen im Landratsamt Karlsruhe konzipiert und wird eigenständig durchgeführt. Er richtet sich an geflüchtete Familien im Landkreis und umfasst zahlreiche Themen aus der Ersten Hilfe: Wissen, zu dem geflüchtete Familien sonst keinen Zugang hätten.

Bereits zum Auftakt des Kurses im März 2024 haben16 Erwachsene mit ihren Kindern teilgenommen. Deutschkenntnisse sind bei den Familien in der Regel nur bedingt vorhanden. Darauf ist das ehrenamtliche Team gut vorbereitet. Sie sind selbst mehrsprachig aufgestellt und bringen zusätzlich Sprachmittlerinnen und Sprachmittler mit. Zu Übungszwecken gibt es Materialien bis hin zu speziellen Reanimationspuppen, die Kinderkörper simuliert.

Aufgrund des großen Interesses planen die ehrenamtlichen Gesundheitslotsinnen und -lotsen weitere Veranstaltungen zu unterschiedlichen gesundheitlichen Themen für Geflüchtete im Landkreis Karlsruhe. Für die ehrenamtliche Mitarbeit beispielsweise als Gesundheitslostin oder -lotse und damit an den Veranstaltungen stehen die Mitarbeiterinnen des Fachbereichs Gesundheit und Migration der Kreisintegrationsstelle, Nadja Rückert-Jansen und Azita Dastan, zur Verfügung unter Telefon 0721 936-77630 oder per Mail an amt33.gesundheitundmigration@landratsamt-karlsruhe.de. Auch Gemeinden, die Interesse an dem Programm haben, können darüber Kontakt aufnehmen.