Suche

Volltextsuche

Landkreis Karlsruhe

Seiteninhalt

Vermessung - Dienstleistungen

 

 

Flurstückszerlegung

Für die Aufteilung von Flurstücken oder den Verkauf eines Flurstücksteils ist eine Flurstückszerlegung notwendig. Eine Flurstückszerlegung soll grundsätzlich von einem Öffentlich bestellten Vermessungsingenieur durchgeführt werden. Dabei wird der neue Grenzverlauf festgelegt und die neuen Grenzen werden örtlich auf Antrag mit Grenzzeichen abgemarkt. Im Fortführungsnachweis (FN) werden die flurstücksbezogenen Änderungen beschrieben. Der FN ist Voraussetzung für den Eigentumsübergang im Grundbuch.

Auskunft und Beratung erhalten Sie von den für die jeweiligen Gemeinden zuständigen Außendienstmitarbeitern oder von einem Öffentlich bestellten Vermessungsingenieur.

Die Gebühren für eine Zerlegung richten sich nach der jeweils gültigen Gebührenverordnung.

Vermessungsantrag 

Zerlegung

Zurück

 

Grenzfeststellung

Bei der Grenzfeststellung wird durch Vermessung an Ort und Stelle überprüft, ob ein in der Örtlichkeit vorhandenes Grenzzeichen mit seiner Festlegung im Liegenschaftskataster übereinstimmt.
Fehlende Grenzzeichen werden auf Grund ihrer Festlegung im Liegenschaftskataster wiederbestimmt und auf Antrag des Eigentümers mit Grenzstein oder Bolzen abgemarkt.

Auskunft und Beratung erhalten Sie von den für die jeweiligen Gemeinden zuständigen Außendienstmitarbeitern.

Die Gebühren für eine Grenzfeststellung richten sich nach der jeweils gültigen Gebührenverordnung.

Vermessungsantrag

 

Grenzpunkt

Zurück

 

Gebäudeaufnahme

Das Liegenschaftskataster kann seinem Zweck als einzig vollständiger Nachweis der Flurstücke nur gerecht werden, wenn auch die Gebäude auf den Flurstücken vermessen und in den Unterlagen beschrieben sind.
Grundstückseigentümer oder Erbbauberechtigte sind daher verpflichtet, die Errichtung und die Änderung von Gebäuden anzuzeigen und die Gebäudeeinmessung zu veranlassen.
Das Vermessungsamt oder ein Öffentlich bestellter Vermessungsingenieur können die Gebäudeeinmessung auch ohne Antrag des Eigentümers von Amts wegen durchführen.

Weitere Informationen hierzu können Sie im Flyer Gebäudeaufnahme nachlesen.

Auskunft und Beratung erhalten Sie von den für die jeweiligen Gemeinden zuständigen Außendienstmitarbeitern.

Die Gebühren für die Gebäudeaufnahme richten sich nach der jeweils gültigen Gebührenverordnung.

Vermessungsantrag

 

Gebaeudeaufnahme

Zurück

 

Baulandumlegung

Die Baulandumlegung ist ein gesetztlich geregeltes Grundstückstauschverfahren, das nach den Vorgaben des Baugesetzbuchs (BauGB) abgewickelt wird.
Die Umlegung dient der Baulandversorgung sowohl mit Wohn- als auch mit Gewerbe- und Industrieflächen und ist damit für die Entwicklung einer Gemeinde von erheblicher Bedeutung.
Zweck eines Umlegungsverfahrens ist es, bebaute und unbebaute Grundstücke so zu ordnen, dass nach Lage, Form und Größe für eine bauliche Nutzung zweckmäßig gestaltete Flurstücke entstehen.
Die Umlegung wird üblicherweise im Geltungsbereich eines Bebauungsplans, der die Grundlage für die Bodenordnung bildet, von der Gemeinde in eigener Verantwortung durchgeführt.

Auskunft und Beratung erhalten Sie vom Sachgebiet Bodenordnung und Sondervermessung.

 

BU

Zurück

 

Straßenvermessung

Straßenvermessungen sind in der Regel umfangreichere Vermessungen, die aus Anlass des Neu- oder Ausbaus oder der Verlegung von Straßen erforderlich werden. 
Ähnliche Vermessungen werden auch bei Veränderungen von Bahnanlagen, Gewässern oder Dämmen notwendig.
Man unterscheidet bei den Vermessungsarbeiten zwischen der

  • topografischen Geländeaufnahme, die im Vorfeld der Maßnahme für Planungszwecke erforderlich ist und der
  • Schlussvermessung, die nach der Bauausführung durchgeführt wird.
    Mit der Schlussvermessung werden die neuen Grenzen in der Örtlichkeit festgelegt, die Flächen der neuen Flurstücke ermittelt und in das Liegenschaftkataster übernommen.


Die Vermessungsarbeiten werden von den zuständigen Baulastträgern (Land, Landkreis, Gemeinde) in Auftrag gegeben, die auch für die Gebühren der Vermesung aufkommen.

Auskunft und Beratung erhalten Sie vom Sachgebiet Bodenordnung und Sondervermessung.

Die Gebühren für eine Straßenschlussvermessung richten sich nach der jeweils gültigen Gebührenverordnung.

 

Strassenvermessung

Zurück

 

Ingenieurvermessung 

Ingenieurvermessungen sind Vermessungen zur Planung und Errichtung von Bauwerken und technischen Objekten.

Ausgeführt werden folgende Tätigkeiten:

  • Topografische Geländeaufnahmen 
  • Erdmassenbestimmungen 
  • Deformationsmessungen 
  • Geländeschnitte 
  • Absteckungen von Bauwerken und Verkehrsanlagen 
  • Erstellen von Lageplänen 
  • Einschneiden von Schnurgerüsten

Auskunft und Beratung erhalten Sie vom Sachgebiet Bodenordnung und Sondervermessung.

Die Kosten für eine Ingenieurvermessung richten sich nach der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI).

Vermessungsantrag

 

Ingenieurvermessung

Zurück

 

Vermessungstechnische Gutachten 

Das Vermessungsamt erstellt auf Antrag von Grundstückseigentümern und Gerichten vermessungstechnische Gutachten.

Beispiele:

  • Bestimmung des Grenzabstands von Gebäuden zur Flurstücksgrenze
  • Festlegung des Grenzabstands von sonstigen topografischen Objekten (Zäune, Hecken etc.).


Auskunft und Beratung erhalten Sie von den für die jeweiligen Gemeinden zuständigen Außendienstmitarbeitern.

Vermessungsantrag