Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Suche

Volltextsuche

Landkreis Karlsruhe

Seiteninhalt





Gleichstellungsbeauftragte berichtete über ihre Arbeit - Offensive Öffentlichkeitsarbeit rückt Themenvielfalt ins Bewusstsein 26.10.2018 


Die Gleichstellungsbeauftragte im Landratsamt Karlsruhe Astrid Stolz erstattete am 25. Oktober dem Verwaltungsausschuss des Kreistags Bericht über ihre Arbeit im aktuellen Jahr. Diese erstreckt sich sowohl auf den verwaltungsinternen Bereich der Behörde, wirkt aber auch nach Außen hin.

Der Anteil von Frauen an den Beschäftigten der Landkreisverwaltung hat sich im Berichtszeitraum weiter erhöht. Von den 2.049 Beschäftigten sind 1.261 Frauen, was einem Anteil von 61,5% entspricht. Bei den Teilzeibeschäftigten ist die Quote mit 89,9% noch höher. Drei der 21 Ämter werden von Frauen geleitet. Von den 36 Abteilungsleiterposten sind elf oder 31% von Frauen besetzt, was eine zehnprozentige Steigerung zum Vorjahr bedeutet und bei den 105 Sachgebietsleitungen stellen Frauen mit 52 Leitungspositionen fast genau die Hälfte. Flexible Arbeitszeitmodelle und Job-Sharing ermöglichen die Besetzung von Leitungsstellen auch in Teilzeit, was in 14 Sachgebiets- und zwei Abteilungsleiterpositionen der Fall ist. Die Gleichstellungsbeauftragte unterstützt durch Gesprächsangebote für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, nimmt an Vorstellungsgesprächen teil und wirkt am Fortbildungsprogramm mit. Daneben wird die Gleichstellungsbeauftragte auch extern tätig: Das geschieht zum Beispiel in Form der Vernetzung der Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis und dem Gleichstellungsbüro der Stadt Karlsruhe sowie auf Landesebene, um Angebote zu konzipieren, gemeinsame Projekte zu planen und Veranstaltungen zu organisieren. Breiten Raum nimmt der Kontakt zu anderen Organisationen und Initiativen ein, wie zum Beispiel dem Arbeitskreis „Frauen gegen Gewalt“, den Astrid Stolz leitet oder die Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft der Frauen Karlsruhe-Land, dem Frauenhaus „Geschütztes Wohnen“, der Fachberatungsstelle „Libelle“, dem Mammographie Screening Zentrum Karlsruhe, der Kontaktstelle Frau und Beruf oder der Deutschen Rentenversicherung. Erstmals hatte Astrid Stolz in diesem Jahr alle mit der Gleichstellung beauftragten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Städte und Gemeinden zu einem Informations- und Austauschtreff eingeladen. Unter Regie von Astrid Stolz fand in den Räumen des Landratsamts im März gemeinsam mit dem Sozialministerium die landesweite „Empowerment-Veranstaltung“ statt, wo sich sämtliche kommunalen Gleichstellungsbeauftragten und Frauenhilfeeinrichtungen im Land trafen, um abzustimmen, wie das Thema „Gewalt an Frauen“ noch besser ins Bewusstsein gerückt werden kann. Alle Projekte werden von der Gleichstellungsbeauftragen mit offensiver Öffentlichkeitsarbeit begleitet, um Themen wie den bundesweiten Aktionstag für Entgeltgleichheit, die bestehende Rentenlücke zwischen Männern und Frauen aber auch Aktionen wie den Girl’s Day und Boy‘s Day im Landkreis Karlsruhe in den Fokus zu rücken.


 

 
Herausgeber: Landratsamt Karlsruhe, Beiertheimer Allee 2, 76137 Karlsruhe, * Postfach 31 47, 76126 Karlsruhe
Ansprechpartner: Martin Zawichowski, Landratsamt Karlsruhe, Pressestelle, (0721) 936-51200, Fax (0721) 936-51599