Seiteninhalt

Wegschauen ist keine Lösung

Die Suchtprävention zeichnet sich im Landkreis Karlsruhe durch die nachhaltigen Module des Rahmenprogrammes „Wegschauen ist keine Lösung“ aus. Unser Ansatz orientiert sich am Lebensraum junger Menschen. Die Regeln für Jugendschutz und Suchtvorbeugung müssen über die Gemeindegrenzen hinaus Gültigkeit haben. Ziel ist, von allen gemeinsam getragene verbindliche Standards in den Kreiskommunen zu entwickeln.

Arbeitsgemeinschaft Sucht

Die Arbeitsgemeinschaft Sucht, bestehend aus den Trägern der Suchtberatungsstellen bwlv, agj und evangelische Stadtmission, sowie des Polizeipräsidiums Karlsruhe entwickeln gemeinsam mit der Suchtbeauftragten "Wegschauen ist keine Lösung" anhand des Bedarfes im Landkreis Karlsruhe. Ideell und finanziell werden wir von der AOK Mittlerer Oberrhein, dem Lions Club Bruchsal und Lions Club Pfinztal-Remchingen unterstützt.

Interfraktionielle Arbeitsgruppe Sucht des Kreistages

Die Interfraktionelle Arbeitsgruppe Sucht des Kreistages entwickelt gemeinsam beratend mit der Suchtbeauftragten die Module von Wegschauen ist keine Lösung.
Herr Demal, Oberbürgermeister außer Dienst, war 1999 Initiator und bis dato festes Mitglied der Arbeitsgruppe.

 MitgliederStellvertreter/inn
CDU / Junge Liste Schönthal, Lutz Roß, Uli
Freie Wähler Freidel, Birgit Büchner, Martin
SPD Geisel, Volker  
Grüne Brake-Zinecker, Inge Baumgärtner-Huber, Carina
FDP Wacker, Prof. Dr., Jürgen Lorch, Gernot
AfD von Massow, Gabriele Wansky, Andreas